Geschichte

Die Gemeinde Weisweil liegt wenige Kilometer nördlich des Kaiserstuhls, der Region Deutschlands mit den meisten Sonnenstunden im Jahr. Sowohl die rund 2.100 Einwohner, als auch die Gäste erfreuen sich an der besonderen Lebensqualität in Weisweil. Erholungssuchende genießen kleine Wanderungen durch den Rheinwald. Entlang der zahlreichen Nebenarme des Rheins spazieren Sie durch eines der bekanntesten Naturschutzgebiete Deutschlands bis zum 3 km entfernten Hauptarm, der sich in Weisweil durch eine Staustufe bis zu 600 m ausweitet. Dadurch hat sich ein beliebtes Wassersportgebiet mit Sport- und Yachthafen entwickelt. Hier können Sie sich am Kiosk Rheinblick stärken oder am idyllisch gelegenen Badesee verweilen

Bürgermeister der Rheingemeinde Weisweil seit 1567

seit      2014 Michael Baumann
1998 – 2014 Oliver Grumber
1974 – 1998 Karl Nicola
1957 – 1973 Hermann Peter
1947 – 1957 Fritz Sexauer
1945 – 1946 Georg Birmelin
1936 – 1944 Eugen Braun
1930 – 1935 Joh. Georg Klipfel
1924 – 1930 Michael Klipfel
1903 – 1924 Georg Nüblin
1882 – 1903 Friedrich Buchmüller
1861 – 1882 Wilhelm Klipfel
1849 – 1861 Sebastian Birmelin
1847 – 1849 Balthasar Hüglin
1833 – 1847 Balthasar Buchmüller
1821 – 1833 Balthasar Hüglin
1805 – 1821 Balthasar Wolf
1788 – 1805 Martin Schmid
1778 – 1788 Severin Henninger
1770 – 1778 Hans Michael Hüglin
1754 – 1770 Joh. Michael Klipfel
1735 – 1754 Joh. Michael Mast
1720 – 1735 Balzer Klipfel
1705 – 1720 Kaspar Klipfel
1702 – 1705 Martin Mast
1700 – 1702 Hans Raith
1684 – 1700 Martin Mast
1674 – 1684 Hans Raith
1633 – 1674 Balzer Hüglin
1618 – 1633 Hans Wehrlin
1608 – 1618 Jakob Blum
1567 – 1608 Hans Künlin

Auswanderer

A

Autenrith, Eduart Ludwig,

___________________________
… geb. 8.10.1809 Nach Amerika 1836

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Autenrieth, Eduard
Autenrieth, Hermann

___________________________
… Söhne des verstorbenen Lehrers Autenrieth von Weisweil verkaufen ihre Liegenschaften im jahr 1857. Beide sind in Amerika

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 12/1/74G.A.W.

 

Autenrieth, Wilhelm

___________________________
… Metzger, wohnhaft in Nevada im Staat Missouri, verkauft seine Liegenschaften in Weisweil am 20.10.1891

Quelle: Grundbuch, Band XXIII, von 1891 bis 30. April 1895G.A.W.Grundbuch

 

B

Buchmüller, Jacob

___________________________
… aus Weisweil, jetzt wohnhaft in Pittsburg in Nordamerika, hat der Bevollmächtige Georg Schmager am 29.8.1863 seine Liegenschaften versteigert. Die Eltern warenMichael Buchmüller, Landwirt, und dessen Ehefrau Maria Barbara Buchmüller, geb. Boos

Quelle:

 

Buchmüller, Karl

___________________________
… geb. 9.9.1847 nach Amerika am 4.10.1873

Quelle:
Auswanderungen von 1863 bis 1897
305 / 1936 / 44, Seite 777 – 793
305 / 1935 / 23, Seite 869 – 883

 

Buchmüller, Wilhelmine

___________________________
… ledig nach Amerika am 3.5.1870

Quelle:
Auswanderungen von 1863 bis 1897
305 / 1936 / 44, Seite 777 – 793
305 / 1935 / 23, Seite 869 – 883

 

Buchmüller, Wilhelm

___________________________
… 3.5.1870 nach Amerika

 

Buchmüller, Wilhelm

___________________________
… 1880 nach Amerika
Hat Georg Schmager, Chirurg in Weisweil, als Bevollmächtigten seines Vermögens eingesetzt.Weisweil am 10.5.1879, Seite 306A

Quelle:
Grundbuch, Band XIX vom 23. April 1877 bis 10. August 1882G.A.W.
Grundbuchbeilagen, Band 19/8/149 – 328, Anno 1874G.A.W.

 

Buchmüller, Friedrich nach Stanislaus

___________________________
… Galizien 1874

Quelle:
Pfandbuchbeilagen, Band 13 G.A.W.

 

Buchmüller, Georg Jacob

___________________________
… unbekannt nach Nord- oder Südamerika 1881

Quelle: Grundbuch, Band XIX vom 23. April 1877 bis 10. August 1882G.A.W.

Buchmüller, Georg Jakob

___________________________
… von Weisweil, gegenwärtig wohnhaft in Chillicotta Staate Ohio, Sohn des Michael Buchmüller, Landwirt und Maria Barbara Boos, beide verstorben, hat Wilhelm Köchlin als Generalbevollmächtigten über seine Vermögensangelegenheiten beauftragt im Jahr 1863 am 6. Juni.

Quelle:

 

Buchmüller, Jakob

___________________________
… Bäcker, geb. 21.1.1861, ging am 5.6.1888 nach Amerika

Quelle:

 

Buchmüller, Johann Georg

___________________________
… geb. 18.11.1854, und Ehefrau Elise geb. Schäfer, geb. am 23.2.1857, als Fuhrmann nach Basel mit 5 Kindern am 10.10.1888

Quelle:
Auswanderungen von 1863 bis 1897
305 / 1936 / 44, Seite 777 – 793
305 / 1935 / 23, Seite 869 – 883

Grundbuchbeilagen, Band 12 – 14 G.A.W.

 

Buchmüller, Jakob

___________________________
… Bäcker in Stronhurst Ill. Amerika, Sohn des Sattlers Mathias Buchmüller. Aus Verlassenschaftsverhandlung vom 18.7.1900

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 12 – 14 G.A.W.

 

Biener, Johann

___________________________
… geb. 10.1725, nach Amerika 13.9.1750

Quelle: Kirchenbuch Nr. 1, Ev. Pfarramt Weisweil

 

Blum, Maria Magdalena

___________________________
… geb. 18.3.1862, nach Amerika

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Blum, Johann Georg

___________________________
… geb. 4.9.1862, nach Amerika im Jahr 1886

Quelle:

 

Blum, Katharina,
___________________________
… geb. 19.1.1866, nach Amerika im Jahre 1884

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Blum, Georg Jakob

___________________________
… geb. 3.12.1854, nach Amerika im Jahre 1887

Quelle:

 

Blum, Georg Jakob

___________________________

, geb. 23.4.1808, Bauer,

Quelle:

 

Blum, Elisabeth

___________________________
… geb. Breithaupt, geb. 24.4.1810, nach Amerika am 29.8.1864

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Blum, Salomea

___________________________
… ledig, geb. 18.9.1862, ging am 17.3.1892 nach Amerika

Quelle:

 

Brenner, Michael, geb. 15.3.1811
Brenner Anna Maria, geb. Klipfel

___________________________
… nach Amerika im Jahre 1852

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Brenner Carolina

___________________________
… geb. 17.12.1850, nach Amerika St. Louis im Jahre 1867

Quelle:

 

Bremer, Karl Friedrich

___________________________
… geb. 29.5.1871, wurde am 2. Dezember 1908 nebst seiner Ehefrau Elsa, geb. Kowald, geb. am 28.3.1889, in Niderbipp/Schweiz als schweizer Staatsbürger anerkannt

Quelle:

 

Britzer, Maria

___________________________
… geb. Leonhardt, Tochter der verstorbenen Eheleute Friedrich Leonhardt und Maria Salomea, geb. Reith von Weisweil, jetzt wohnhaft in Pitsburg, Grafschaft Allegheeg im Staate Pennsylvanien hat Michael Engler als ihren Generalbevollmächten ernannt im Jahr 1874 am 6. April

Quelle: Faszikel Nr. 355G.A.W.

 

C

 

D

Däschner, Georg, geb. 28.5.1819
Däschner, Regina, geb. Henninger, geb. 30.8.1824

___________________________
… nach Amerika

Quelle:

 

Demmler, Barbara

___________________________
… vermutlich Ungarn 4.6.1752

Quelle: “Auswanderer aus dem Breisgau” von Werner Hackel, Universität Freiburg

 

Dienlien, Karl Friedirch

___________________________
… Schuhmacher, geb. 28.2.1851 und Ehefrau Anna Maria geb. Kraus, geb. 8.2.1846, Heiratsschein Nr. 1, nach Basel mit 1 Kind 1888

Quelle:
Auswanderungen von 1863 bis 1897
305 / 1936 / 44, Seite 777 – 793
305 / 1935 / 23, Seite 869 – 883

 

E

Eccard, Eva Barbara

___________________________
… vermutlich Ungarn 5.10.1799

Quelle: “Auswanderer aus dem Breisgau” von Werner Hackel, Universität Freiburg

 

Eccard.Georg Jacob

___________________________
… geb. am 30.4.1826, ausgewandert nach Amerika

Quelle:

 

Eccard, Wilhelm

___________________________
… geb. 23.12.1828, wohnhaft in Amerika

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 20/9, von 324 – 541 G.A.W.

 

Eccardt, Salomea

___________________________
… geb. Schmidt, mit ihren Kindern Jakob, Salomea, Friedrich, Barbara, Katharina und Wilhelm, nach Amerika am 25.8.1866

Quelle: Kreisverkündungsblatt vom Kreis Freiburg, LRA Emmendingen, N 2 R 3888 und 3889, Staatsarchiv Freiburg

 

Eccard, Michael

___________________________
… 1867 nach Pennsylvanien, Amerika

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 13 G.A.W.

 

Eccard, Jacob

___________________________
… nach Amerika 1878

Quelle: Aus Protokollbuch Gemeinde:

 

Eccard, Karl

___________________________
… Landwirt, und dessen Ehefrau Anna Maria, geb. Ott, beauftragt seinen Schwager Johann Georg Oehler in seinem Namen alle Liegenschaften am 6.3.1885 zu verkaufen.
Seite 675

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 20/9, von 324 – 541 G.A.W.

 

Eccard, Johann Michael

___________________________
… 1886 nach Amerika, Wohnort unbekannt

Quelle: Grundbuchbeilagen Band 21/10, von Nr. 542 – 702 G.A.W.

 

Eccard, Salomea

___________________________
… ledig, 1893 nach St. Louis/Amerika

Quelle: Grundbuch Band X, von 1848 bis Oktober 1854 G.A.W.

 

Eccard, Maria Magdalena

___________________________
… jetzt wohnhaft in Philadelphia / Amerika, hat Michael Eccardt, Metzger in Weisweil, berechtigt, über ihre Liegenschaften zu verfügen am 25.2.1896

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 12 – 14 G.A.W.

 

Eckard Michael

___________________________
… jetzt wohnhaft in Warren of Pennsylvanien in Nordamerika, hat Friedrich Buchmüller aus Weisweil am 2.11.1897 als Generalbevollmächtigten in seinen Erbangelegenheiten beauftragt.
Geschehen im kaiserlichen Deutschen Consulat zu Philadelphia zur Beglaubigung

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 13 G.A.W.

 

Ehret, Anna Maria

___________________________
… Entlassung aus der Schutzhaft, Zielland unbekannt 22.3.1875

Quelle: “Auswanderer aus dem Breisgau” von Werner Hackel, Universität Freiburg

 

Ehret, Michael

___________________________
… mit 22 Florentiner Gulden nach Frankreich am 30.1.1802

Quelle: “Auswanderer aus dem Breisgau” von Werner Hackel, Universität Freiburg

 

Ehret, Balthasar

___________________________
… am 6.4.1857 nach Amerika

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 11 von 703 – 920 G.A.W.

 

Ehret, Johann Michael

___________________________
… Fischer, geb. 1.10.1839, und seine Ehefrau Regina, geb. Däschner, 44 Jahre alt, und deren unten genannte acht Kinder gingen am 17.8.1881 nach Amerika

1.Johann Michael Ehret, geb. 10.6.1864
2.Georg Jakob Ehret, geb. 19.9.1865
3.Friedrich Ehret, geb. 16.7.1870
4.Johann Georg Ehret, geb. 12.11.1871
5.Regina Ehret, geb. 6.8.1874
6.Wilhelm Ehret, geb. 28.9.1875
7.Maria Barbare Ehret, geb. 21.3.1877
8.Anna Maria Ehret, geb. 3.7.1880

Quelle:

 

Ehret, Jakob, geb. 24.7.1824
Ehret, Maria Salomea, geb. Steinhofer, geb. am 5.12.1827

___________________________
… nach Amerika

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Ehret, Georg Friedrich

___________________________
… geb. 21.12.1830, nach Amerika

Quelle:

 

Ehret, Friedrich

___________________________
… ist 1854 nach Amerika ausgewandert. 1864 erhielt er von seinem Bruder Jacob Ehret, Fischer aus Weisweil, sein Erbteil ausbezahlt

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 15/1/108 G.A.W.

 

Ehret, Michael

___________________________
… ging am 17.8.1881 nach Amerika

Quelle:
Auswanderungen von 1863 bis 1897
305 / 1936 / 44, Seite 777 – 793
305 / 1935 / 23, Seite 869 – 883

 

Ehret, Wilhelm

___________________________
… Holzsäger, geb. 31.8.1849, und Ehefrau Karolina, geb. Haag, geb. am 5.5.1852 gingen mit ihren drei Kindern am 4.7.1881 nach Amerika

Quelle:
Auswanderungen von 1863 bis 1897
305 / 1936 / 44, Seite 777 – 793
305 / 1935 / 23, Seite 869 – 883

 

Ehret, Michael

___________________________
… Holzschneider, geb. 22.4.1841, und seine Ehefrau Maria geb. Oehler, 37 Jahre alt, und ihre Kinder
1.Maria, geb. 10.3.1878
2.Wilhelm, geb. 31.1.1879
3.Magdalena, geb. 1.1.1882
… sind am 4.5.1883 nach Amerika ausgewandert

Quelle:

 

Ehret, Johann Michael

___________________________
… Weber in Nanzig, Frankreich, erscheint bei der Teilung des Erbes seines ledigen Bruders Jacob Ehret, der am 10. Oktober 1883 im Alter von 73 Jahren gestorben ist. Der Verstorbene hatte am 28. Februar 1866 seinen letzten Willen erklärt

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 20/9, von 324 – 541 G.A.W. (Seite 387)

 

Ehret, Michael

___________________________
… geb. 1.10.1839, wohnhaft in St. Louis im Staate Missouri, Sohn des Fischers Michael Ehret und Maria Barbara, geb. Haag.
Im Jahr 1889 stoßen wir auf diesen Michael Ehret, der nicht als Erbe eingestuft ist. Es erbte das ganze Vermögen seine Schwester Magdalena 1889 in Weisweil

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 11 von 703 – 920 G.A.W.

 

Ehret, Maria Magdalena

___________________________
… geb. Frieß, Ehefrau des Michael Ehret, wohnhaft in Altona/Pennsylvania 1889

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 11 von 703 – 920 G.A.W.

 

Ehret, Michael

___________________________
… geb. 15.9.1856 ging am 29.4.1890 nach Nordamerika

Quelle:
Auswanderungen von 1863 bis 1897
305 / 1936 / 44, Seite 777 – 793
305 / 1935 / 23, Seite 869 – 883

 

Ehret, Johann Michael

___________________________
… geb. 5.9.1856 ging mit seiner Familie am 6.5.1890 nach Amerika

Quelle:

 

Ehrler, Johann

___________________________
… geb. 22.3.1790, ging 1838 nach Amerika

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Ehrler, Georg Jacob

___________________________
… geb. 20.1.1793, Bad. reitenter Artillerist, unverheiratet, ging nach Amerika

Quelle: Familienregister von Weisweil von 1815 bis 1827 Evang. Pfarramt Weisweil

 

Ehrler, Friedrich Wilhelm

___________________________
… geb. 25.6.1854 ging am 16.12.1871 nach Amerika

Quelle:
Auswanderungen von 1863 bis 1897
305 / 1936 / 44, Seite 777 – 793
305 / 1935 / 23, Seite 869 – 883

 

Ehrler, Jakob

___________________________
… ging 1864 nach Amerika

Quelle: Grundbuch Band XV vom Dezember 1863 bis 17. August 1866 G.A.W.

 

Ehrler, Wilhelm

___________________________
… erhielt die Erlaubnis, am 23.12.1871 nach Amerika zu gehen.
Wilhelm Ehrler kehrte wieder mit seiner Ehefrau Sophie, geb. Klipfel und zwei in Amerika geborenen Kindern in die Heimat zurück und hat sich als Wirt in Söllingen bei Karlsruhe niedergelassen

Quelle:

 

Ehrler, Friedrich Wilhelm

___________________________
… verkauft seine Liegenschaften in Weisweil durch seinen Bevollmächtigten Michael Karcher am 15.2.1873, jetzt wohnhaft in Galena im Staat Illinois

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 17/1/160 G.A.W.

 

Ehrler, Georg Jakob

___________________________
… geb. am 23.4.1859, Sohn des Wilhelm Ehrler, Landwirt, und dessen Ehefrau Karolina, geb. Wolf, gingen am 21.3.1876 nach Amerika

Quelle:

 

Ehrler, Wilhelm

___________________________
… geb. 20.7.1864, ging am 27.6.1888 nach Amerika

Quelle:

 

Ehrler, Wilhelm Friedrich

___________________________
… ging nach Amerika (Zeitpunkt unbekannt)

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Ehrler, Wilhelm

___________________________
… in Pitburg/Amerika 1899

Quelle:

 

Ehrler, Friedrich

___________________________
… in Niemensdorf/Schweiz wohnhaft, 1899

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 12 – 14 G.A.W.

 

Eifler, Andreas

___________________________
… und Ehefrau Rosina, geb. Raith, in Amerika am 30.3.1879

Quelle:

 

Engler, Jakob

___________________________
… ging 1884 nach Amerika

Quelle:

 

Engler, Georg Jacob

___________________________
… Landwirt,und Ehefrau (am 18. Februar 1890 in New York gestorben) Maria Salomea Engler, geb. Boos
Die Tochter, Magdalena Maria Engler, Ehefrau des Nikolaus Müller, wohnhaft in New York, erteilt ihrem Vater Jacob Engler Vollmacht am 15. Mai 1890

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 11 von 703 – 920 G.A.W. (Band 22/11)

 

Engler, Barbara

___________________________
… ledig, geb. am 18.4.1861 ging im März 1892 nach Amerika

Quelle:
Auswanderungen von 1863 bis 1897
305 / 1936 / 44, Seite 777 – 793
305 / 1935 / 23, Seite 869 – 883

 

Engler, Emil

___________________________
… ging am 24.5.1898 nach Amerika

Quelle:

 

Erhard, Wilhelm

___________________________
… geb. 23.12.1828, nach Amerika

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

F

Fratz, Hans

___________________________
… Schiffsknecht, nach Stamau/Elsaß am 11.6.1683,

Quelle: “Auswanderer aus dem Breisgau” von Werner Hackel, Universität Freiburg

 

Frauenberger, Jacob

___________________________
… Zielland unbekannt 10.7.1790

Quelle: “Auswanderer aus dem Breisgau” von Werner Hackel, Universität Freiburg

 

Fränk, Maria

___________________________
… ging am 19.4.1870 nach Amerika

Quelle:

Frieß, Johann Georg

___________________________
… ging 1860 nach Amerika

Quelle: Grundbuch Band XV vom Dezember 1863 bis 17. August 1866 G.A.W.

 

Frieß, Katharina

___________________________
… geb. 28.9.1860, ausgewandert nach Chicago

Quelle:
Grundbuch, Band XXIV
Grundbuch, Band XXIV G.A.W.

 

Frieß, Luise

___________________________
… geb. am 11.5.1862, ging nach New York

Quelle: Grundbuch, Band XXIV G.A.W.

 

Frieß, Anne Maria

___________________________
… geb. am 20.2.1864, ging nach Zürich/Schweiz

Quelle: Grundbuch, Band XXIV G.A.W.

 

Frieß, Wilhelm

___________________________
… geb. 9.7.1867 ging nach Chicago

Quelle: Grundbuch, Band XXIV G.A.W.

 

Frieß, Michael

___________________________
… geb. 24.9.1868, ging nach Chicago

Quelle: Grundbuch, Band XXIV G.A.W.

 

G

Glöckler, Anna Eva

___________________________
… geb. in Weisweil, Ehefrau des Balthasar Jacker, wohnhaft in Minslon Stephenson County, Illinois, ebenso
Balthasar Glöckler, der Bruder, ebenfalls am selben Ort, erbten im Jahr 1865 als Kinder des Balthasar Glöckler und dessen Ehefrau Anna Eva,`geb. Henninger, aus Weisweil

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 17/1/160 G.A.W.

 

Glöckler, Wilhelm

___________________________
… geb. 20.10.1868, ging am 16.4.1885 nach Amerika

Quelle:

 

Glöckler, Michael

___________________________
… ging am 13.3.1869 nach Amerika

Quelle:

 

Glöckler, Johannes

___________________________
… wohnhaft in Altona/Penssylvania, 1889, zur Zeit auf Besuch in Weisweil, versteigert am 11. Juli 1889 sein Haus am Mühlbach Nr. 17 für 953 Mark und seine Äcker für 736 Mark

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 11 von 703 – 920 G.A.W. (Seite 296)

 

Gräßlin, Salomea

___________________________
… ist im Jahr 1819 nach Muttersholz, damals Frankreich, gezogen

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 17/1/160 G.A.W.

 

Gräßlin, Friedrich

___________________________
… Korbmacher, geb. 1.1.1863, ging am 23.11.1883 nach Amerika

Quelle:

 

Gräßlin, Friedrich

___________________________
… wurde am 5.4.1888 nach Amerika ausgewiesen

Quelle:
Auswanderungen von 1863 bis 1897
305 / 1936 / 44, Seite 777 – 793
305 / 1935 / 23, Seite 869 – 883

 

Gräßlin, Friedrich

___________________________
… Maler, geb. am 21.7.1857 und Ehefrau Luise, geb. Kettinger, geb. am 26.1.1852 gingen 1891 mit vier Kindern nach Basel

Quelle:
Auswanderungen von 1863 bis 1897
305 / 1936 / 44, Seite 777 – 793
305 / 1935 / 23, Seite 869 – 883

 

Gräßlin, Johann Friedrich

___________________________
… und seine Familie gingen am 13.5.1893 nach Basel in die Schweiz

Quelle:

 

Gräßlin, Wilhelm

___________________________
… Küfer, ging in die Schweiz nach Lausanne. Erbberechtigt sind die Geschwister des Michael Gräßlin im Jahr 1894

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 12 Nr. 1 bis 269, von 1891 – 1895 G.A.W.

 

H

Haagin, Eva

___________________________
… ging mit 27 Gulden nach Ungarn, heiratete einen österreichischen Soldaten am 18.11.1802

Quelle: “Auswanderer aus dem Breisgau” von Werner Hackel, Universität Freiburg

 

Haag, Lorenz

___________________________
… als Handwerksbursche und Schustergeselle seit dem 1.3.1854 auf der Wanderschaft, zur Zeit in St. Louis im Staate Missouri
Erbteilung auf den Tod des ledigen in Amerika verstorbenen volljährigen Lorenz Haag, der Ende September 1859 in St. Louis verstorben ist. Die Eltern waren Georg Haag und dessen Ehefrau Barbara Haag, geb. Hilbiber.

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 12/1/74G.A.W.

 

Haag, Johann Georg

___________________________
… ledig und volljährig, ist nach Amerika ausgewandert. Am 9.8.1856 verkauft Michael Karcher als Bevollmächtigter seine Behausung für 470 Gulden neben Jacob Däschner untem Dorf gegen den Rhein an dem Mühlbach

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 13 G.A.W.

 

Haag, Jacob

___________________________
Am 18.10. 1856 verkauft der Bevollmächtigte Michael Karcher die Liegenschaften des in Amerika wohnenden Jacob Haag, Maurer. Ferner verkauft derselbe Bevollmächtigte die Liegenschaften des Johann Georg Haag, zur Zeit in Amerika lebend, am 18.10.1856
Die Witwe von Jacob Haag, Fischer, ist am 18.10.1856 nach Amerika ausgewandert und hat ihre Liegenschaften verkauft.

Quelle:

 

Haag, Balthasar

___________________________
… Schuhmacher, der am 18.10.1856 nach Amerika ging, verkauft seine in Weisweil hinterlassenen Liegenschaften

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 12/1/74G.A.W.

 

Haag, Johann Georg

___________________________
… geht nach Amerika. Sein Bruder Balthasar Haag, Fischer, als Bevollmächtigter, verkauft am 12.12.1857 seinen Erbteil.

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 12/1/74G.A.W.

 

Haag, Johann Georg

___________________________
… ledig und volljährig, geht am 19.12.1857 nach Amerika. Als Bevollmächtigter verkauft Christian Friedrich Klipfel seine Liegenschaften in Weisweil

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 12/1/74G.A.W.

 

Haag, Georg

___________________________
… ging am 24.8.1858 mit Erlaubnis nach Amerika.

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 11 von 703 – 920 G.A.W.

 

Haag, Lorenz

___________________________
… geb. 19.7.1832 ging 1859 nach St. Louis/Amerika

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Haag, Maria Salomea

___________________________
… geb. 21.13.1839, ging 1860 nach Amerika

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Haag, Maria Salomea

___________________________
… geb. Haas, aus Weisweil, eheliche und großjährige Tochter des verstorbenen Landwirtes Martin Haas und dessen noch dort wohnhaften Witwe Salomea Haas, geb. Klank.
Maria Salomea Haag, jetzt wohnhaft in Kaukauna in der Grafschaft Autaganni im Staat Wiscounsin, Nordamerika, setzt hiermit für sich und ihre Erben unter Erteilung der Befugnis zur Substitution Herrn Karl Michael Klank, Holzhändler, als Bevollmächtigter ein. 17.5.1897

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 13 G.A.W.

 

Haag, Johann Jacob

___________________________
… geb. 23.1.1830 ging 1860 nach Amerika

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Haag, Johann Michael, geb. 28.11.1833
Haag, Anna Maria, geb. 31.1.1836
Haag, Johann Georg, geb. 28.78.1839

___________________________
Die drei Geschwister gingen im Jahre 1863 nach Amerika

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Haag, Johann

___________________________
… wohnte im Jahre 1866 mit seiner Ehefrau Barbara in Inection Du Page County/Illinois/Nordamerika
Aus Pfandbuch

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 15/1/108 G.A.W.

 

Haag, Johann Michael

___________________________
… geb. 7.7.1849 ging nach Amerika

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Haag, Johann Jacob

___________________________
…, Martin Kautz und seine Ehefrau Maria Barbara Kautz, geb. von Weisweil, heute wohnhaft in Inection Du Page County im Staate Illinois, beauftragten am 26. Oktober 1871 Bürgermeister Wilhelm Klipfel über ihre Liegenschaften zu verfügen.

Quelle:
Faszikel Nr. 355G.A.W.
Grundbuchbeilagen, Band 16/1/180 – 359 G.A.W.

 

Haag, Michael Jun.

___________________________
… und Ehefrau Maria Barbare, geb. Danzeisen, gingen am 18.4.1871 mit ihren drei noch minderjährigen Kindern nach Amerika, nachdem ihre Schwester, Jacob Maiers Witwe aus Leiselheim, sich für etwaige Schulden verbürgte.

Quelle:

 

Haag, Friedrich

___________________________
… Schiffer, geb. am 6.4.1845, und seine Ehefrau Anna Maria, geb. Nicola, geb. am 19.1.1856, und ihr Sohn Friedrich, geb. am 25.9.1876, gingen am 27.8.1880 nach Amerika

Quelle:

 

Haag, Friedrich

___________________________
… geb. in Weisweil, jetzt wohnhaft in Amerika (näheres unbekannt) beauftragt Jacob Köchlin, Schuster, laut Generalvollmacht vom 23. August 1880, seine Liegenschaften in Weisweil zu verkaufen. Seite 579

Quelle:

 

Haag, Friedrich

___________________________
… wohnte 1887 in New York, Amerika

Quelle: Grundbuch, Band XXI, vom 11. Juni bis 6. September 1888 G.A.W.

 

Haag, Wilhelm

___________________________
… ledig, ging 1880 nach Amerika. Am 18.5.1880 wurden die Liegenschaften des in Amerika lebenden Wilhelm Haag versteigert.

Quelle:
Grundbuch, Band XIX vom 23. April 1877 bis 10. August 1882G.A.W.
Grundbuchbeilagen, Band 19/8/149 – 328, Anno 1874G.A.W.

 

Haag, Michael

___________________________
1891 verkauft ein Michael Haag sein Haus im Köpfle, ebenso seine Güter in Weisweil, er wohnt in Amerika. Er ist 1881 ausgewandert

Quelle:

 

Haag, Georg Jacob

___________________________
… geb. am 19.3.1857 ist im Jahre 1881 nach Amerika ausgewandert

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Haag, Johann Michael

___________________________
… geb. 7.7.1849 in Weisweil,wohnte 1885 in Elmcrecksettlementin in der Grafschaft Hillespie in Texas

Quelle:

 

Haag, Johann Georg

___________________________
… geb. am 2.3.1851 in Weisweil, jetzt wohnhaft in St. Louis im Staate Missouri. Abschrift aus der Vermögenshinterlassenschaft ihres Vaters Georg Michael Haag, Landwirt, gestorben 1886. Er wurde 65 Jahre alt.

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 16/10 von 1 – 276 G.A.W.

 

Haag, Michael

___________________________
… jetzt wohnhaft in Altona/Pennsylvania, Amerika, übergibt Balthasar Kölle Generalvollmacht über seine Liegenschaften in Weisweil am 21. November 1881. Urkundlich beglaubigt von Notar Schmidt in Endingen. Auch sein Haus im Köpfle Nr. 75 neben Michael Ehret und Georg Haag, hinten die Allmend

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 11 von 703 – 920 G.A.W. (Seite 679)

 

Haag, Mathilde

___________________________
…, Wilhelm Haag, Michael Haag, alle in Amerika. Ihre Eltern waren Michael Haag, Tagelöhner, und dessen Ehefrau, geb. Köchlin von Weisweil. Aus Protokoll vom 8. Dezember 1883
“Es sei hiermit kund und zu wissen, daß ich, Mathias Haag zur Zeit in Saline County/Missouri, in den Vereinigten Staaten von Nordamerika, vormals Bürger von Weisweil, Kreis Freiburg/Baden in Deutschland, den Korbmacher Jacob Haag in Freiburg/Baden zu meinem Bevollmächtigten ernannte und bestellte, für mich in meinem Namen meine Eigentumsrechte mit gesetzlicher Urkunde zu übertragen und mein Siegel und Namen beigefügt am 13. Juni 1882

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 20/9, von 324 – 541 G.A.W. (Seite 330)

 

Haag, Johann Georg

___________________________
… St. Louis 1885

Quelle:

 

Haag, Georg Jacob

___________________________
… wohnhaft in der Stadt St. Louis im Staate Missouri, geb. in Weisweil erhebt zu seinem Stellvertreter und Bevollmächtigten in seinen Erbangelegenheiten Georf Stultz, Gastwirt in Weisweil, am 5. Januar 1885

Quelle: Grundbuch, Band XXI, vom 11. Juni bis 6. September 1888 G.A.W.

 

Haag, Johann Michael

___________________________
… ging als Pfarrer 1886 nach Amerika
Vollmacht:
Ich, der Unterzeichnete Michael Haag, wohnhaft in Elmcrecksettlement in der Grafschaft Gillespie in Staate Texas, geb. in Weisweil, Sohn des Michael Haag, verstorben in Weisweil, ernenne hiermit meinen Bruder Johann Georg Haag zu Weisweil als Bevollmächtigten meines Vermögens, auch in allen gerichtlichen Angelegenheiten. 19.1.1886

Quelle:
Auswanderungen von 1863 bis 1897
305 / 1936 / 44, Seite 777 – 793
305 / 1935 / 23, Seite 869 – 883

 

Haag, Georg

___________________________
… geb. 19.3.1857, ging am 24.10.1887 nach Amerika

Quelle:

 

Haag, Wilhelm

___________________________
… Fabrikaufseher, und seine Ehefrau Maria Salomea, geb. Haas, beide aus Weisweil, jetzt wohnhaft in Kaukauna in der Grafschaft Qutagamie, Wiscounsin/Amerika, verkaufen am 24. Juli 1897 ihre Liegenschaften in Weisweil

Quelle:
Pfandbuchbeilagen, Band 13 G.A.W.
Grundbuch, Band XXIV G.A.W.

 

Haas, Maria Salomea

___________________________
… Ehefrau des Wilhelm Haas ging 1882 nach Amerika

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 20/9, von 324 – 541 G.A.W.

 

Haas, Johann Georg

___________________________
… geb. 5.4.1840, ging mit seinen Eltern Jacob Haas/Weber 1852 nach Amerika

Quelle: Kirchenbuch Nr. 6, Evang. Gemeinde

 

Haas Jacob

___________________________
… und sein Bruder, Jacob Haas, nach Adams County im Staate Illinois.
Am 15.3.1862 versteigerte Sattlermeister Georg Wolf als Bevollmächtigter der beiden Brüder deren Liegenschaften in Weisweil

Quelle: Pfandbuchbeilagen Band 14,Liegenschaften des Balthasar Wolf G.A.W.

 

Haas, Georg

___________________________
… lebte 1864 in Kaukauna im Staat Wiscounsin / Amerika
Nach vorausgegangener öffentlicher Bekanntmachung durch Ausschellen am 26. des Monats beabsichtigt Gemeinderat Sebastian Birmelin von hier, Bevollmächtigter für Georg Haas von hier, zur Zeit in Amerika, in Kaukauna im Staate Wiscounsin, laut Abschrift von der Generalvollmachnt datiert Milwaukee, den 9.11.1864, demselben nachbeschriebene Liegenschaften zu verkaufen.
Geschehen in Weisweil, dem 27.3.1884, vor Bürgermeister Buchmüller und Ratsschreiber Klipfel

Quelle:
Grundbuchbeilagen, Band 20/9, von 324 – 541 G.A.W.
Pfandbuchbeilagen, Band 15/1/108 G.A.W.

 

Haas, Michael

___________________________
… Holzschneider, verkauft 1884 sein Land und lebt in Amerika

Quelle: Grundbuch, Band XX, vom 22. August 1881 bis 1. April 1886 G.A.W.

 

Haase, Georg

___________________________
… geht nach Sundhausen/Elsaß´, geht von dort als leibfreier Bürger nach Gotha/Sachen am 11.4.1792 /244)

Quelle:

 

Hahner, Anna Maria

___________________________
… geht am 2x.1.1857 nach Amerika. Sie ist am 30.1.1836 in Weisweil geboren

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 12/1/74G.A.W.

 

Hahner, Michael

___________________________
… geht am 26.10.1863 nach Amerika

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 11 von 703 – 920 G.A.W.

Hahner, Georg

___________________________
… Eheleute, gehen am 26.10.1863 nach Amerika

Quelle:

 

Hamann, Martin

___________________________
… Zielland unbekannt, verläßt Weisweil am 19.9.1795

Quelle: “Auswanderer aus dem Breisgau” von Werner Hackel, Universität Freiburg

 

Hilbibers, Johannes, geb. 4.7.1816
Hilbibers, Anna Maria, geb. Wäldin, geb. am 6.1.1815

___________________________
Kinder: Anna Maria, geb. 27.1.1837
Maria Salomea, geb. 16.9.1841
Katharina, geb. 23.1.1844
Johann Georg, geb. 30.6.1846
Karolina, geb. 20.8.1847
Die ganze Familie geht 1848 nach Amerika.

Quelle:

 

Hohner, Michael

___________________________
… alt, der Bauschätzer geht 1863 mit der Familie nach Amerika

Quelle:

 

Hug, Michael

___________________________
… Bäckerknecht, darf heiraten und sich am 18.2.1694 in Hergental/Franken niederlassen

Quelle: “Auswanderer aus dem Breisgau” von Werner Hackel, Universität Freiburg

 

Henninger, Georg

___________________________
… geht 1774 nach Mackenheim/Elsaß

Quelle: “Auswanderer aus dem Breisgau” von Werner Hackel, Universität Freiburg

 

Henninger, Magdalena

___________________________
… Tochter des Stabhalter verläßt am 21.7.1795 Weisweil. Zielland unbekannt

Quelle: “Auswanderer aus dem Breisgau” von Werner Hackel, Universität Freiburg

 

Henninger, Sebastian

___________________________
… Schuhmacher, geb. am 10.7.1785, geht nach Paris/Frankreich

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Henninger, Johann

___________________________
… Bäcker, geb. 1.11.1787 geht nach Paris/Frankeich

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Henninger, Balzer

___________________________
… geb. 29.7.1816, und Henninger Anna Maria, geb. Boos, geb. am 20.6.1829, gehen im Jahre 1849 nach Louchsville, Amerika

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Henninger, Johann Michael, geb. 4.12.1826
Henninger, Friedrich, geb. 13.11.1830
Henninger, Johann Georg, geb. 7.5.1832

___________________________
Die Brüder gehen am 31.1.1852 nach Amerika

Quelle: Pfandbuchbeilagen Band 14,Liegenschaften des Balthasar Wolf G.A.W.

 

Henninger, Severin

___________________________
Die Liegenschaften von Severin Henninger wurden 1852 versteigert. Dessen Bevollmächtigter war Georg Reith.
Wohnort in Amerika ist nicht bekannt

Quelle: Grundbuch Band X, von 1848 bis Oktober 1854 G.A.W.

 

Henninger, Severin

___________________________
… in Amerika verstorben.
Das Vermögen wird wie folgt aufgeteilt:
1.Georg Friedrich Henninger, inShickley/Nebraska, geb. 4.7.1861
2.Heinrich, geb. 1855 in Alleghany
3.Friedrich, geb. 1858, daselbst,
4.Anna Magdalena, geb. 1866 in Mekersport
alle in Amerika

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 12 Nr. 1 bis 269, von 1891 – 1895 G.A.W.

 

Henninger, Severin

___________________________
… geht 1860 nach Amerika

Quelle: Grundbuch Band XV vom Dezember 1863 bis 17. August 1866 G.A.W.

 

Henninger, Michael

___________________________
Michael Henningers Witwe,geb. Karcher, ging am 2.8.1857 nach Amerika

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 11 von 703 – 920 G.A.W.

 

Henninger, Katherina

___________________________
Am 19.10.1857 bittet die Witwe des Michael Henninger, Katherina Henninger, geb. Karcher, von Weisweil, als gesetzte Vormünderin ihrer noch minderjährigen Kindern, um Liegenschaftsverkauf, um mit ihren drei Kindern nach Amerika auszuwandern:
1.Katherina Henninger, Mutter
2.Maria Salomea, geb. 7.10.1831
3.Katherina, geb. 18.7.1833
4.Johann Michael, geb. 23.10.1835
5.Maria Barbara, geb. 8.7.1843
6.Johann Georg, geb. 21.02.1849
Maria Salomea und Johann Michael sind schon früher mit Staatserlaubnis ausgewandert, die Mutter will nun folgen und verkauft alles in Weisweil am 16.11.1857 für 1.380 Gulden.

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 12/1/74G.A.W.

 

Henninger, Michael

___________________________
Am 31.1.1859 erhält Michael Henninger die Auswanderungserlaubnis nach Amerika

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 11 von 703 – 920 G.A.W.

 

Henninger, Jakob

___________________________
… geht 1860 nach Amerika

Quelle: Grundbuch Band XVI, vom September 1866 bis 20. Juli 1870 G.A.W.

 

Henninger, Karl Michael

___________________________
… Schuhmacher, Eva Barbara Henninger, seine Ehefrau, geb. Brenner, verpachten am 11.10.1864 alle Liegenschaften in Weisweil und ziehen nach Amerika. Blatt 93

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 16/1/180 – 359 G.A.W.

 

Henninger, Michael

___________________________
… geht mit seiner Familie am 23.11.1866 nach Amerika

Quelle:

 

Henninger, Georg Jacob

___________________________
… geb. am 25.5.1842 in Weisweil, gestorben am 18.6.1886 in New York

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 12 Nr. 1 bis 269, von 1891 – 1895 G.A.W.

 

Henninger, Johann Georg, geb. 2.7.1836
Henninger, Johann Georg (?), geb. 12.3.1846

___________________________
Die zwei Brüder
gehen nach Amerika

Quelle: Pfandbuchbeilagen Band 14,Liegenschaften des Balthasar Wolf G.A.W.

 

Henninger, Georg Friedrich

___________________________
… jetzt wohnhaft in der Stadt St. Louis im Staate Missouri. Am 8. August 1867 wurden seine Liegenschaften verkauft. Geboren in Weisweil 1846. Im Protokoll steht, wann er das 21. Lebensjahr erreicht hatte, was hiermit geschah. Blatt 33

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 16/1/180 – 359 G.A.W.

 

Henninger, Johann Georg

___________________________
… Bäcker von Weisweil, gestorben am 17.1.1871 in Madison, Grafschaft Jefferson im Staate Indiana/Nordamerika

Quelle: Faszikel Nr. 355G.A.W.

 

Henninger, Jacob

___________________________
… aus Weisweil ging im Jahr 1872 nach Amerika

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 17/1/160 G.A.W.

 

Henninger, Anna Maria

___________________________
… geb. Reith, Ehefrau des Friedrich Henninger, ging am 30.3.1879 nach Amerika
Vollmacht
Geschehen in der Stadt New York am 22.9.1887
1.Die verehelichte Polstererfrau Katharina Schäffel, geb. Hüglin, wohnhaft in Nr. 52 der West 19ten Strasse in der hiesigen Stadt wohnhaft
2.Der Schuhmacher Herr Balzer Hüglin, wohnhaft im Hause Nr. 208 der Mulberry Straße in der hiesigen Stadt
3.Die verehelichte Fuhrwerksbesitzerin Frau Anna Maria Kahl, geb. Hjüglin, im Haus Nr. 209 der West 18ten Straße in hiesiger Stadt wohnhaft, gebürtig aus Weisweil, Amt Kenzingen, Kinder des dortigen Bäckers Friedrich Hüglin aus der Ehe mit Maria Salomea Hüglin, geb. Baumgärtner.
Wir bevollmächtigten hiermit den Wagner Herrn Michael Karcher, in Weisweil, unsere Rechte und Interessen in Europa zu vertreten.
Henry Bischoff, Notar

Nach vorausgegangener Bekanntmachung und durch Ausschellen dahier am 26. September 1890 versteigert Michael Karcher, Wagner von Weisweil, Generalbevollmächtigter der Bernhard Schäffels Ehefrau Katharina, geb. Hüglin, z.Zt. in New York/Amerika, ihre Liegenschaften in Weisweil. Ebenfalls versteigert Michael Karcher die Liegenschaften der Ehefrau des Heinrich Kahl, Anna Kahl geb. Hüglin, z.Zt. New York/Amerika.

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 11 von 703 – 920 G.A.W. (Seiten 552, 542, 548)

 

Hüglin, Johanna

___________________________
… geb. am 2.5.1857 ging im Jahr 1881 nach Amerika

Quelle: Grundbuch, Band XXI, vom 11. Juni bis 6. September 1888 G.A.W.

 

Hüglin, Katharina, geb. 10.7.1847
Hüglin, Balthasar, geb. 6.5.1855
Hüglin, Anna Maria, geb. 6.4.1861

___________________________
Die drei Geschwister gingen im Jahre 1881 nach New York/Amerika

Quelle:

 

Hüglin, Georg

___________________________
… ging 1887 nach Amerika, Harrisonville Monrol, im Staat Illinois

Georg Hüglin, Schlosser, jetzt in Amerika, bevollmächtigt seinen Vater, Landwirt Wilhelm Hüglin, seine Liegenschaften am 12. Juli 1887 zu verkaufen. Georg Hüglin, geb. in Weisweil im Jahr 1857, wohnhaft in Harrisonville in der Grafschaft Monrol im Staate Illinois.

Quelle:
Grundbuchbeilagen Band 21/10, von Nr. 542, 702 G.A.W.
Grundbuch, Band XXI, vom 11. Juni bis 6. September 1888 G.A.W.

 

Hüglin, Georg

___________________________
… wohnt im Jahr 1886 in Hohonsville im Staate Illinois

Quelle:

 

Hüglin, Balzer, geb. 11.7.1820
Hüglin, Christian, geb, 13.12.1823

___________________________
Die 2 Brüder gingen nach Amerika

Quelle: Grundbuch, Band XXI, vom 11. Juni bis 6. September 1888 G.A.W.

 

Hüglin, Balthasar

___________________________
… starb am 7. September 1864 in Andersonville im Staate Georgia

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 16/1/180 – 359 G.A.W. (Blatt 55)

 

Hüglin, Balthasar

___________________________
Von Balthasar Hüglin, wohnhaft in Louisville im Staate Kentucky in Nordamerika, von Beruf Nagelschmied, lesen wir über die Verlassenschaftsverhandlungen von seiner Mutter, Michael Hüglins Witwe, geb. Sexauer vom 17. August 1866

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 15/1/108 G.A.W.

 

Hüglin, Karl

___________________________
… Hufschmied, jetzt wohnhaft in Chicago, verkauft seine Liegenschaften in Weisweil am 26. Oktober 1897
Aus Grundbuchbeilagen, Band 13

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 13 G.A.W.

 

Hüglin, Karl

___________________________
… geb. am 17.6.1870 in Weisweil, jetzt wohnhaft in Chicago Cook Canty/Illinois, setzt als seine Bevollmächtigten in seiner Erbangelegenheit den in Weisweil wohnenden Bierbrauer Georg Baumgärtner ein.
Chicago, den 20.8.1897
Karl Hüglin

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 13 G.A.W.

 

I

 

J

Jacob, Georg

___________________________
… geb. 2.2.1851, und Jacob Magdalena, geb. Matthis, Heirat am 19.2.1874, gehen im Jahre 1881 nach Amerika

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Jacob, Eva Barbara, geb. 2.12.1859
Jacob, Anna Maria, geb. 9.1.1862
Jacob, Friedrich, geb. 28.6.1864

___________________________
Die Geschwister gehen 1881 nach Amerika

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Jungher, Johann Georg

___________________________
… geb. 1869, geht in die Schweiz (kein Datum)

Quelle:
Auswanderungen von 1863 bis 1897
305 / 1936 / 44, Seite 777 – 793
305 / 1935 / 23, Seite 869 – 883

 

K

Karcher, Balthasar

___________________________
… geb. 1.1.1849 und seine Ehefrau Theresia Karcher, geb. Moll, geb. am 6.7.1853 gehen mit ihren drei Kindern am 10.9.1877 in die Schweiz nach Biesbach bei Zürich

Quelle:

 

Karcher, Balthasar

___________________________
… Schuhmacher, lebt 1880 in Rimsbach, Kanton Zürich in der Schweiz

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 19/8/149 – 328, Anno 1874G.A.W.

 

Karcher, Maria Magdalena

___________________________
… verließ Weisweil am 5.2.1755. Zielland unbekannt

Quelle: “Auswanderer aus dem Breisgau” von Werner Hackel, Universität Freiburg

 

Karcher, Maria Salomea

___________________________
… von Weisweil hat am 26.2.1855 ihre Liegenschaften versteigern lassen, um nach Amerika zu gehen

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 13 G.A.W.

 

Karcher, Salomea

___________________________
… geht 1860 nach Amerika

Quelle: Grundbuch Band XVI, vom September 1866 bis 20. Juli 1870 G.A.W.

 

Karcher, Maria Salomea

___________________________

geht am 16.3.1866 ledig nach Amerika

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 15/1/108 G.A.W.

 

Karcher, Johann Georg

___________________________
… ledig, geb. 15.12.1861 geht am 17.10.1878 nach Amerika

Quelle:
Auswanderungen von 1863 bis 1897
305 / 1936 / 44, Seite 777 – 793
305 / 1935 / 23, Seite 869 – 883

 

Karcher, Jacob

___________________________
… wohnhaft in St. Louis, verkauft am 15.2.1866 seine Liegenschaften in Weisweil

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 15/1/108 G.A.W.

 

Karcher, Jacob

___________________________
… geht 1866 nach Amerika

Quelle: Grundbuch Band XV vom Dezember 1863 bis 17. August 1866 G.A.W.

 

Karcher, Johann Georg

___________________________
… Schuhmacher, geb. am 15.12.1861, Sohn des Georg Karcher, ging am 25.10.1878 nach Amerika

Quelle:

 

Karcher, Maria Salomea, geb. 3.1.1834
Karcher, Jakob, geb. 7.2.1836
Karcher, Johannes, geb. 23.5.1838

___________________________

Die Geschwister
gehen im Jahr 1881 nach Amerika

Quelle:
Auswanderungen von 1863 bis 1897
305 / 1936 / 44, Seite 777 – 793
305 / 1935 / 23, Seite 869 – 883

 

Karcher, Johann

___________________________
… 43 Jahre, Tagelöhner, und seine Ehefrau Maria Salomea, geb. Haag, 42 Jahre alt, und ihre Kinder
1.Johann, geb. 20.9.1862
2.Salomea, geb. 31.10.1865
3.Karolina, geb. 8.1.1868
4.Magdalena, geb. 1.9.1871
5.Georg, geb. 24.6.1874
sind am 25.9.1881 nach Amerika ausgewandert

Quelle:

 

Karcher, Georg

___________________________
… ging am 1. Januar 1886 nach Amerika

Quelle:
Auswanderungen von 1863 bis 1897
305 / 1936 / 44, Seite 777 – 793
305 / 1935 / 23, Seite 869 – 883

 

Karcher, Georg Friedrich

___________________________
…geb. 13.10.1862 ging im Jahr 1888 nach Amerika

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Kammerer, Eva

___________________________
… ging am 6.3.1789 nach Bofsheim/Elsaß

Quelle: “Auswanderer aus dem Breisgau” von Werner Hackel, Universität Freiburg

 

Kiel, Barbara

___________________________
In Pfandbuchbeilagen, Band 17, gibt es eine Barbara Kiel, geb. Stöcklin, Tochter des in Weisweil verstorbenen Martin Stöcklin und dessen Ehefrau Salomea Stöcklin, geb. Engler, jetzt wohnhaft bei Fausslain City in Buffelocounty im Staate Wiscounsin. Diese Barbara Stöcklin ist laut Kirchenbuch am 22.11.1829 in Weisweil geboren

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 17/1/160 G.A.W.

 

Köchlin, Maria Barbara, geb. 16.2.1834
Köchlin, Sebastian, geb. 20.1.1836

___________________________
Die Geschwister gingen 1852 nach Amerika

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Köchlin, Sebastian

___________________________
… ledig, ging am 16.8.1855 nach Amerika. Am 17.2.1858 löste er sein Vermögen in Weisweil auf, am 17.3.1858 wurden seine Liegenschaften versteigert

Quelle:
Grundbuchbeilagen, Band 11 von 703 – 920 G.A.W.
Pfandbuchbeilagen, Band 12/1/74 G.A.W.

 

Köchlin, Johann Michael

___________________________
… ist am 17.2.1858 nach Amerika ausgewandert. Seine Liegenschaften wurden versteigert.

Quelle:

 

Köchlin, Maria Barbara

___________________________
Am 16.10.1854 versteigert der Schuster Köchlin von hier als gesetzlicher Pfleger seiner noch minderjährigen Tochter Maria Barbara, welche nach Amerika ausgewandert ist, die von ihrer Mutter Magdalena Köchlin, geb. Haag, ererbte Liegenschaft als Reisegeld

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 13 G.A.W.

 

Köchlin, Wilhelm

___________________________
… ging am 20.1.1887 nach Amerika

Quelle:

 

Köchlin, Wilhelm

___________________________
… Gärtner, geb. 24.9.1857 ging am 12.8.1887 nach Amerika

Quelle:
Auswanderungen von 1863 bis 1897
305 / 1936 / 44, Seite 777 – 793
305 / 1935 / 23, Seite 869 – 883

 

Köllin, Johann Georg

___________________________
… Maurer, geb. am 21.11.1819, und seine Ehefrau Köllin Maria Salomea, geb. Meier, geb. am 21.4.1819,
verheiratet seit 26.11.1843
Kinder:Johann Georg, geb. 9.12.1845
Maria Barbara, geb. 19.4.1848
Georg Friedrich, geb. 11.9.1850
Balthasar, geb. 19.4.1853
Katharina, geb. 12.9.1857
Karolina, geb. 10.10.1860
Die ganze Familie ging nach Amerika

Quelle:

 

Kölblin, Michael

___________________________
… ledig, ging 1858 nach Amerika

Quelle: Faszikel 230 G.A.W.

 

Köllhofer, August

___________________________
… ging am 30.10.1858 mit Erlaubnis nach Amerika

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 11 von 703 – 920 G.A.W.

 

Kiel, Barbara

___________________________
In Pfandbuchbeilagen Band 17 gibt es eine Barbara Kiel, geb. Stöcklin, Tochter des in Weisweil verstorbenen Martin Stöcklin und dessen Ehefrau Salomea Stöcklin, geb. Engler, jetzt wohnhaft in Fausslain City in Buffelo County im Staate Wiscounsin.
Diese Barbara Stöcklin ist geboren am 22.11.1829 in Weisweil (lt. Kirchenbuch)

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 17/1/160 G.A.W.

 

Klipfel, Karl

___________________________
1852, Kirchenbuch Band 11, Auswanderer
Auszug aus dem Totenprotokoll der Fremdenlegion in Algier, Division Oran 24 Batallion Nr. 2022
Im Jahr 1852 am 20. Juni morgens um 8.00 Uhr wurden auf dem Schlachtfeld auf dem Gebiet Bein-Schatten getötet:
Karl Klipfel, Wolontär der Fremdenlegion zu Botallion, Sohn von Georg Klipfel, Bürger und Bauer in Weisweil, Ehefrau Magdalena, geb. Wolf, Alter: 30 Jahre, 9 Monate und 12 Tage.
Livi bel Abley, 15. September 1852
F.-Dardenne, Hauptmann beim Reg. der Fremdenlegion
Die Richtigkeit vom vorstehenden Auszug bezeugt Weisweil den 1. Feb. 1854
Schellenberg, Pfarrer

Quelle: Herbolzheimer Zeitung

 

Klipfel, Johann Georg

___________________________
… ging am 7.2.1862 mit Erlaubnis nach Amerika

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 11 von 703 – 920 G.A.W.

 

Klipfel, Johann Georg

___________________________
… Schuhmacher, ledig, zur Zeit Soldat und wohnhaft in St. Louis im Staate Missouri in Nordamerika, gebürtig aus Weisweil, erteilt am 1.3.1862 dem Sohn des Landwirtes Kaspar Klipfel und dessen Ehefrau Anna Maria, geb. Schmager, beide verstorben, daher erteilt er dem Rechtsnachfolger Herrn Siefert in Freiburg die Befugnis, seine Angelegenheiten in Deutschland, seiner früheren Heimat, zu vertreten und die Erbangelegenheiten zu regeln.

Quelle: Pfandbuchbeilagen Band 14,Liegenschaften des Balthasar Wolf G.A.W.

 

Klipfel, Johann Georg

___________________________
… von Weisweil, 1862 Soldat in der amerikanischen Armee in St. Louis
Quelle: Faszikel 286 G.A.W.

 

Klipfel, Balthasar

___________________________
… ledig, von Weisweil, erklärt am 28. Mai 1864 eine Reise nach Amerika zu machen und hat daher dem Landwirt Johann Georg Friedrich jun. für die Dauer seiner Abwesenheit zu seinem Generalbevollmächtigen bestellt.

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 17/1/160 G.A.W.

 

Klipfel, Balthasar

___________________________
… ledig, lebt in Amerika. Am 16. November 1881 versteigert Johann Georg Friedrich, Adlerwirt von Weisweil, für Balthasar Klipfel vom 4.1.1866 seine Liegenschaften laut Generalvollmacht. Seite 287

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 19/8/149 – 328, Anno 1874G.A.W.

 

Klipfel, Johann Georg

___________________________
… geb. am 25.11.1815 ging 1882 nach Amerika

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Klipfel, Johann Georg

___________________________
… in Amerika vermißt, wird zwecks Erbteilung gesucht.
16. August 1890, Gemeinde Weisweil

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 11 von 703 – 920 G.A.W.

 

Kromer, Katharina
Kromer, Georg (Drexler)

___________________________
… beide ledig und volljährig, gehen nach Amerika. Am 19.11.1856 nach geschehener zweimaliger Bekanntmachung verkauft heute Johann Kromer, Faschinenleger, der nach Amerika ausgewanderten Kinder des Michael Kromer, deren Liegenschaften samt Haus und Äckern. Das Haus stand am Mühlbach

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 12 Nr. 1 bis 269, von 1891 – 1895 G.A.W.

 

Kromer, Michael

___________________________
… ging 1859 nach Wearherley im Staate Pennsylvania, Band 13

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 13 G.A.W.

 

Kromer, Johann Michael

___________________________
… geb. 28.9.1831 ging nach Amerika

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Kromer, Johann Georg

___________________________
… geb. 23.4.1826 ging nach Amerika

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Kromer, Luise

___________________________
… geb. 20.3.1869 ging im Jahr 1887 nach Amerika, ihre Schwester Kromer Katharina, geb. 15.12.1870 ging 1892 nach Amerika.

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Kromer, Katharina

___________________________
… geb. 25.12.1870 ging am 17.3.1892 nach Amerika

Quelle:

 

Kromer, Karl, geb. 11.3.1857
Kromer, Wilhelm, geb. 6.2.1859
Kromer, Ludwig, geb. 30.8.1860

___________________________
Alle drei gingen am 30.3.1896 nach Galizien

Quelle:
Auswanderungen von 1863 bis 1897
305 / 1936 / 44, Seite 777 – 793
305 / 1935 / 23, Seite 869 – 883

 

Kromer, Ludwig

___________________________
… geb. 30.8.1860, Sohn des Johann Kromer und dessen Ehefrau Karolin Schaffhauser, ging am 26.5.1897 nach Mikuliczyn/Galicien.
Karl Kromer und Wilhelm, seine Brüder gingen ebenfalls nach Galizien

Quelle:

 

Kromer, Maria Magdalena

___________________________
… geb. 15.7.1890, ging am 31. Juli 1912 nach Amerika

Quelle:

 

L

Leutweiler Wiedertäufer

___________________________
… Malterdingen bzw. Weisweil ins Elsaß 1795

Quelle: “Auswanderer aus dem Breisgau” von Werner Hackel, Universität Freiburg

 

Leonhard, Maria Salomea

___________________________
… von Weisweil, Ehefrau des Theodor Bitzer, wohnhaft in Pittsburg, Grafschaft Allegheny, verkauft ihre Liegenschaften in Weisweil am 16.4.1874. Der Kaiserliche Consul H. Moser vom Deutschen Konsulat in Pittsburg setzt sein Siegel unter dieses Schreiben

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 11 von 703 – 920 G.A.W.

 

Leonhard, Maria Salomea

___________________________
Aus der Hinterlassenschaftsverhandlung der Ehefrau des Georg Friedrich Leonhard im Jahr 1870 wird eine Maria Salomea Leonhard, ledig, geb. am 20.9.1848 in Weisweil, jetzt wohnhaft in Pittsburg/Amerika wohnhaft, genannt

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 17/1/160 G.A.W.

 

Leonhardt, Johann Friedrich, geb. 18.9.1836
Leonhardt, Balthasar, geb. 8.3.1847

___________________________
Die Brüder gehen nach Amerika

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Limberger, Matthias

___________________________
… Schuster in New York, vertreten durch seine Ehefrau Maria Barbara Limberger, geb. Willin in Mülheim/Baden, laut Vollmacht vom 19. Oktober 1887 aus der Verlassenschaftsverhandlung des Mathias Limberger

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 11 von 703 – 920 G.A.W.

 

Lydin, Wilhem

___________________________
… ging am 7.9.1802 mit 400 Gulden nach Österreich

Quelle: “Auswanderer aus dem Breisgau” von Werner Hackel, Universität Freiburg

 

Lydtin, Wilhelm

___________________________
Auszug aus dem Sterberegister des Militärhospitals der Gemeinde Sidi-Bel-Abbes in Algier im jahr 1857: Am 10. Oktober starb im Militärhospital der Gemeinde Sidi-Bel-Abbes in Algier Wilhelm Lydtin, 34 Jahre alt, Sohn von Friedrich Lydtin und dessen Ehefrau Julia, geb. Schmidt. 10. Oktober 1857
Sidi-Bel-Abbes, H. Antonni.
Beglaubigt W. Ulemann Unteraufseher der Polizei im Spital i.a. Pritel für die Richtigkeit der Eintragung Weisweil, den 22. Mai 1859
Schellenberg, Pfarrer

Quelle:
Herbolzheimer Zeitung
Ev. Pfarrarchiv Weisweil Band 11

 

Lydtin, Mathilde

___________________________
Auszug aus dem Sterberegister der Stadt Paris
Am 13. November 1858 starb in Paris Mathilde Lydtin, 40 Jahre alt, Tochter von Friedrich Lydtin, Dienstbote.
Zur Beglaubigung das General Sekretariat und Präfektur paris 18. Februar 1859
Eingetragen und Beglaubigt am 16. März 1860
Schellenberg, Pfarrer Weisweil .

Quelle: Herbolzheimer Zeitung

 

Lydtin, Johann

___________________________
… geb. 1849, ging am 19l8.1868 nach Amerika

Quelle:
Auswanderungen von 1863 bis 1897
305 / 1936 / 44, Seite 777 – 793
305 / 1935 / 23, Seite 869 – 883

 

Lößlin, Carolina

___________________________
… Witwe, geb. Ehrler, Johann Georg Lößlin, deren Sohn, geb. am 27.4.1857, gingen 1869 nach Amerika. Beide sind in Weisweil geboren

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 16/1/180 – 359 G.A.W. (Blatt 130)

 

Lößlin, Friedrich

___________________________
… von Weisweil, Sohn des Webers Michael Lößlin, jetzt wohnhaft in Tauntain City, Grafschaft Buffalo im Staate Wiscounsin, am 2.11.1872 durch seinen Bevollmächtigten Friedrich Ehrler seine Vermögensangelegenheiten als Vormund bestellt

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 17/1/160 G.A.W.

 

M

Matthis, Johann Georg, geb. 23.4.1844 in Weisweil
Matthis, Wilhelm, geb. 22.11.1847 in Weisweil
Matthis, Balthasar, geb. 14.12.1855 in Weisweil

___________________________
… Brüder
Aus der Verlassenschaftsverhandlung des Friedrich Matthis, Weber, und dessen Ehefrau Anna Maria Matthis, geb. Haag, dessen Kinder von Weisweil aus dem Jahr 1884, am 8. Juni

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 11 von 703 – 920 G.A.W.

 

Matthis, Balthasar

___________________________
… u. Wilhelm Matthis. Beide sind 1885 unerlaubt nach Amerika ausgewandert.
Deshalb fand eine Untersuchung statt und es sind Strafentstehungskosten entstanden von 300 Mark, die aus den Liegenschaften der beiden entrichtet worden ist.
Eingetragen ins Pfandbuch, Band 15, G.A.W.

Quelle: Grundbuch Band XV vom Dezember 1863 bis 17. August 1866 G.A.W.

 

Matthis, Karl Michael

___________________________
… ledig, geb. 30.1.1876 ging am 11.4.1890 nach Amerika

Quelle:

Matthis, Karl Michael

___________________________
Großes Bezirksamt Emmendingen, den 10. Oktober 1891
Die Auswanderung des Karl Michael Mathis von Weisweil betreffs
20808Das Bürgermeisteramt Weisweil wird beauftragt anher zu berichten, ob Karl Michael Mathis von dort von der ihm erteilten Erlaubnis Gebrauch gemacht hat und nach Amerika abgereist ist. Sollte dies nicht der Fall sein, so ist der Reisepass samt Entlassungsurkunden demselben abzunehmen und vorzulegen
Originalabschrift
Faszikel 567

Quelle:

 

Matthis, Jacob

___________________________
… geb. 5.7.1863, ging nach Aussage seiner Schwester nach der Schulentlassung nach Kenzingen in die Lehre als Zimmermann, am 25.10.1895 ging Jacob Matthis in die Schweiz, wo er 10 Jahre blieb

Quelle:

 

Meier, Georg

___________________________
1866 finden wir einen Georg Meier, Wagner aus Weisweil in Amerika

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 15/1/108 G.A.W.

 

Meier, Karl Friedrich

___________________________
… geb. 11.1.1863, ging nach Amerika.

Quelle:

 

Meier, Johann Georg

___________________________
… geb. 9.2.1834 u. Meier Karolina, geb. Danzeisen, geb. am 27.1.1834, Heirat: 10.2.1857
Kinder:
Karolina, geb. am 23.2.1856
Johann Georg, geb. am 27.1.1858
Friedrich, geb. am 13.7.1859
Katharina, geb. am 2.1.1862
Maria Barbara, geb. am 18.8.1863
Die ganze Familie ging nach Amerika

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Meier, Maria

___________________________
… Ehefrau des Wilhelm, Habichhorst in St. Louis im Staate Missouri, laut Vollmacht datiert St. Louis vom 4. Oktober 1879, Friedrich Meier, Schneider von Weisweil, als Generalbevollmächtigter für seine Tochter.
Auszug aus der Realteilung des Friedrich Meier und seinen Kindern im Jahr 1883, am 8. August
Notar Schmidt, Kenzingen

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 20/9, von 324 – 541 G.A.W. (Seite 318)

 

Müller, Georg

___________________________
… zur Zeit in Amerika, seine Ehefrau Anna Maria, geb. Scheffel, versteigert mit Genehmigung ihres Ehemannes laut vorliegender Vollmacht vom 8.5.1852 ihre Liegenschaften

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 12/1/74G.A.W.

 

N

Nübling, Karl Michael

___________________________
… geb. 23.1.1870, wohnhat in Amerika

Quelle:

 

Nübling, Wilhelm

___________________________
.. geb. 8.1.1850, wohnhaft in Amerika
aus Verlassenschaftsverhandlungen auf das Ableben des Georg Eckhard, Schiffer von Weisweil, im Jahr 1885

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 20/9, von 324 – 541 G.A.W. (Seite 646)

 

Nickola, Mathias

___________________________
… 21 Jahre alt, jetzt wohnhaft im Staate Pennsylvania/Nordamerika, im Jahr 1871, hat vom Notar Johannes Schumacher bestätigen lassen, daß sein Vater, Mathias Nickola alles für mich erledigen und rechtskräftig lassen wird.
Seite 284

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 19/8/149 – 328, Anno 1874G.A.W.

 

Nicola, Johann Georg

___________________________
… Schiffer, geb. am 13.4.1853 ging am 27.8.1880 nach Amerika

Quelle:

 

Nicola, Mathias

___________________________
… jun. ging 1881 nach Amerika

Quelle: Grundbuch Band X, von 1848 bis Oktober 1854 G.A.W.

 

Nicola, Jacob

___________________________
… Schiffer, und seine Ehefrau Magdalena, geb. Mathiß, 29 Jahre alt, und ihre Kinder
1.Jacob Nicola, geb. 24.9.1870
2.Magdalena Nicola, geb. 28.5.1874
3.Salomea Nicola, geb. 15.4.1878
gingen am 2.9.1881 nach Amerika

Quelle:

 

Nicola, Mathias

___________________________
… 50 jahre und seine Ehefrau Salomea, geb. Kölle, 42 Jahre alt, und ihre Kinder
Georg Nicola, geb. 11.8.1858
Friedrich Nicola, geb. 11.5.1861
Jacob Nicola, geb. 18.5.1862
Wilhelm Nicola, geb. 20.1.1865
Christian Nicola, geb. 22.7.1878
Magdalena Nicola, geb. 19.1. (Jahreszahl unleserlich)
sind am 5.11.1881 nach Amerika ausgewandert

Quelle:

 

Nickola, Johann Georg

___________________________
Eine Vollmacht vom 16.4.1881
Persönlich erschienen vor mir, dem öffentlichen Notar vom Staate New Jersey die genannten Personen:
Johann Georg Nickola
Karl Friedrich Nickola
Maria Salomea Nickola, Ehefrau des Karl Michael Henninger,
Anna Maria Nickola, Ehefrau des Friedrich Haag
Magdalena Nickola, Ehefrau des Andreas Molsch,
alle geboren in Weisweil/Baden.
Diesselben in meiner Gegenwart um deren Erbangelegenheiten in ihren Namen zu erledigen, habe ich meinen Namen unter dieses Datum gesetzt.
F. Faust, Notar zu Newark am 16.4.1881, geschehen im Kaiserlichen Generalkonsulat zu New York
Freiherr von Molle, Seite 276

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 19/8/149 – 328, Anno 1874G.A.W.

 

Nicola, Maria Salomea

___________________________
… geb. am 4.8.1849 ging nach Amerika

Quelle:

 

O

Öhler, Anna Maria

___________________________
… ledig, ging am 01.2.1784 vermutlich nach Ungarn

Quelle: “Auswanderer aus dem Breisgau” von Werner Hackel, Universität Freiburg

 

Öhler, N.

___________________________
… desertierter Fusilier, verließ im März 1790. Zielland unbekannt

Quelle: “Auswanderer aus dem Breisgau” von Werner Hackel, Universität Freiburg

 

Öhler, Johann Jacob

___________________________
… von Weisweile, jetzt wohnhaft in Stemphert-Ille-Bounty im Staate Illinois Nordamerika, erbte von seine Eltern Liegenschaften am 29. März 1873

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 17/1/160 G.A.W.

 

Öhler, Jakob

___________________________
… geb. in Weisweil jetzt wohnhaft im Staate Illinois im Jahre 1879 Nr. 46

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 19/8/149 – 328, Anno 1874 G.A.W.

 

Öhler, Wilhelm

___________________________
… zur Zeit in Denver, im Staate Illinois,

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 20/9, von 324 – 541 G.A.W. (Seite 782)

 

Öhler, Georg

___________________________
Aus der Teilungsverhandlung des Georg Öhlers von Weisweil im Jahr 1885 lesen wir:
Maria Öhler, gestorben in Amerika im Jahr 1884, gewesene Ehefrau des Michael Ehret, Holzschneider von Weisweil, deren Kinder
Maria Ehret, geb. 10. März 1877
Magdalena Ehret, geb. 3. November 1881
ein Kind Ehret, geb. in Amerika 1884, männlichen Geschlechts, dessen Namen nicht bekannt ist

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 19/8/149 – 328, Anno 1874 G.A.W.

 

Ottmann, Katharina

___________________________
… geb. Stöcklin, im Jahr 1855 verehelicht. Aus dieser Ehe entstammten 8 Kinder. Sie ist am 19. August 1878 in der Grafschaft Ross County in den Vereinigten Staaten von Amerika verstorben.
Von mir dem Notar Charles Fromm bestätigt.

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 19/8/149 – 328, Anno 1874 G.A.W.

 

P

Pfisterer, Georg Jacob

___________________________
… geb. 9.5.1869, sowie seine Ehefrau Johanne, geb. Gattiker, geboren am 7.8.1875, neben ihrem Sohn Jacob Eduard, geb. 11.3.1901, gingen am 12.3.1903 in die Schweiz

Quelle:

 

Q

 

R

Rahm, Karl

___________________________
… aus Weisweil zog in die Schweiz nach Horgen im Kanton Zürich am 13.6.1873

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 17/1/160 G.A.W.

Raith, Anna Maria, geb. 10.9.1833
Raith, Rosina, geb. 12.1.1836
Raith, Johann Georg, geb. 23.1.1835

___________________________
Die Geschwister gingen nach Amerika

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Raith, Wilhelm

___________________________
… geb. 10.9.1833, wohnhaft 1870 in Pittsburg/Amerika

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 17/1/160 G.A.W.

 

Raith, Anna Maria, geb. 10.9.1833
Raith, Rosina, geb. 12.1.1836
Raith, Balthasar, geb. 29.12.1840

___________________________
Alle wohnhaft in Amerika

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 17/1/160 G.A.W.

 

Raith, Baltasar

___________________________
… geb. 30.3.1879 in Amerika

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 19/8/149 – 328, Anno 1874 G.A.W. Seite 43

 

Raith, Balthasar

___________________________
…, Anna Maria, geb. Raith, Ehefrau des Friedrich Henninger
Rosina, geb. Raith, Ehefrau des Andreas Eifler
30.3.1879 alle in Amerika

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 19/8/149 – 328, Anno 1874 G.A.W., Seite 43

 

Raith, Johann Georg

___________________________
… wohnhaft 1881 in Pittsburg, Amerika

Quelle: Grundbuch, Band XXI, vom 11. Juni bis 6. September 1888 G.A.W.

 

Raith, Maria

___________________________
… wohnhaft 1886 in Pittsburg, Amerika

Quelle: Grundbuch, Band XXI, vom 11. Juni bis 6. September 1888 G.A.W.

 

Raith, Wilhelm

___________________________
… jetzt wohnhaft in Pittsburg, geb. am 19.7.1848 in Weisweil,
Maria Salomea Raith, geb. Leonhardt, Ehefrau des Theodor Bitzer in Pittsburg, Bezirk Alleghany im Staate Pennsylvanien, werden die Erbangelegenheiten im Jahr 1886 am 26. Oktober im Pfandbuch in Weisweil eingetragen. Es ist anzunehmen, daß Wilhelm Raith ihr erster Ehegatte war.

Quelle:

 

Raith, Wilhelm

___________________________
… aus Weisweil, jetzt wohnhaft in Pittsburg/Pennsylvanien verkauft seine Liegenschaften am 14. November 1889 in Weisweil

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 11 von 703 – 920 G.A.W. (Seite 359)

 

Raith, Katherina

___________________________
…, Ehefrau des Georg Frisch,
Anna Maria Raith, Ehefrau des David Furer
Maria Salomea Raith, Ehefrau des Josef Anton Koch,
jetzt wohnhaft sämtliche im Bezirk Allegheny im Staat Pennsylvania. Ihre Eltern waren Jacob Raith und dessen Ehefrau Barbara Raith, geb. Junghäne.
Unser Bruder Balthasar Raith hat Vollmacht über unser Vermögensnachlaß und Forderungen und alle Handlungen vorzunehmen am 14. Oktober des Jahres 1889 bestätigt

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 12 – 14 G.A.W.

 

Raith, Jacob

___________________________
… geb. am 24.4.1863 ging 1889 nach Amerika (geb. 24.4.1863

Quelle:

 

Raith, Wilhelm

___________________________
General- und Spezialvollmacht
Ich, unterzeichneter Wilhelm Raith, Sohn des verstorbenen Mathias Raith und seiner nachgelassenen Witwe Salomea, geb. Flöhr aus Weisweil i.a. Emmendingen, Großherzogthum Baden, dermalen wohnhaft in Pittburg, Bezirk Alleghany im Staat Pennsylvanien, ernenne hiermit zu meinem General- und Spezialbevollmächtigten Herrn Andreas Baer in Weisweil
8. Januar 1879
Wilhelm Raith

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 11 von 703 – 920 G.A.W.

 

Reith Michael

___________________________
… darf am 13.3.1771 nach Preußisch Polen, meist Westpreußen, aber ohne Rückkehr in die Heimat

Quelle: “Auswanderer aus dem Breisgau” von Werner Hackel, Universität Freiburg

 

Reith, Johann Georg

___________________________
… ging am 25.8.1858 nach Amerika

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 11 von 703 – 920 G.A.W.

 

Ruebs, Johann Michael

___________________________
… Bürgersohn, leibfrei, nach Gerstein / Elsaß am 18.12.1765

Quelle: “Auswanderer aus dem Breisgau” von Werner Hackel, Universität Freiburg

 

S

Sackmann, Salomea

___________________________
…, Ehefrau des Andreas Riefenthaler,
Anna Maria Sackmann
Johann Georg Sackmann
Leben am 22. April 1888 in Warren, Amerika
Eingetragen in Pfandbuchbeilagen in Weisweil

Quelle: Grundbuchbeilagen Band 21/10, von Nr. 542 – 702 G.A.W.

 

Sauerbeck, Jacob

___________________________
… geht nach Neuhaldenleben im Herzogtum Magdeburg,
er hat einen Sohn im Elsass, geht nach russisch Polen am 10.7.1772

Quelle: “Auswanderer aus dem Breisgau” von Werner Hackel, Universität Freiburg

 

Schaffhauser, Karl

___________________________
… dessen Ehefrau geht 1795 nach Rappoltsweiler/Elsass

Quelle: “Auswanderer aus dem Breisgau” von Werner Hackel, Universität Freiburg

 

Schäffel, Katharina

___________________________
… geb. Hüglin, geht am 22.9.1887 nach Mulberry im Staate New York

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 22 G.A.W. (Band 22)

 

Schäffel, Katharina

___________________________
Am 10.10. 1890 werden die Liegenschaften der Leonhard Schäffels Ehefrau Katharina, geb. Hüglin, zur Zeit in Amerika New York, verkauft 106

Quelle:

 

Schächtele, Maria Magdalena

___________________________
… geb. 12.11.1827, geht nach Amerika

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Schächtele, Georg Fridrich

___________________________
… geb. 20.11.1824, geht nach Lyon, Frankreich

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Scherlin, Balthasar

___________________________
… leibfrei, geht vermutlich 1770 nach Ungarn

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Scheer, Martin

___________________________
… Zimmermann, verkauft am 27.10.1854 seine Liegenschaften, um nach Amerika auszuwandern

Quelle:

 

Scheer, Martin

___________________________
… und seine Tochter, Ehefrau des Wilhelm Jung, gebürtig von Weisweil, 1868 wohnhaft in Louisville im Staat Kentucky

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 16/1/180 – 359 G.A.W.

 

Schmidt, Michael

___________________________
… ging am 12.11.18788 mit Erlaubnis nach Frankreich

Quelle: “Auswanderer aus dem Breisgau” von Werner Hackel, Universität Freiburg

 

Schmidt, Johann Georg

___________________________
… geb. am 8.11.1809, und Schmidt, Christina Barbara, geb. Steinhauser, geb. am 21.9.1810,
verheiratet seit 28.1.1840, gingen nach Amerika

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Schmidt, Matthias

___________________________
… geb. am 25.2.1812 und seine Ehefrau Schmidt Maria Salomea, geb. Haag, geb. am 13.1807, verheiratet seit 26.12.1839
gingen 1852 mit ihren Kindern
Balzer, geb. 6.5.1836, anerkannt
Maria Salomea, geb. 17.3.1840
Anna Maria, geb. 3.9.1844

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Schmidt, Georg und
Schmidt, Jacob

___________________________
… verließen beide 1855 illegal das Land, dafür wurde ihnen die Staatsbürgerschaft aberkannt. Ihr Zielland ist unbekannt

Quelle: Grundbuch Band X, von 1848 bis Oktober 1854 G.A.W.

 

Schmidt, Wilhelm

___________________________
… geb. am 2.5.1856, ging nach Amerika

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Schmidt, Georg Friedrich

___________________________
… geb. am 23.12.1840 ging nach Baldenheim/Elsass

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Spengler, Jakob

___________________________
… Schiffer, und seine Ehefrau Margaretha, geb. Dunke, sind mit ihren fünf Kindern am 14.5.1824 in die Schweiz nach Basel ausgewandert
Faszikel 565 G.A.W.

Quelle:

 

Stöcklin, Jacob

___________________________
… Bürger und Hafner, ging mit Erlaubnis am 20.10.1750 mit Frau und zwei Kindern nach Sundhausen/Elsaß

Quelle: “Auswanderer aus dem Breisgau” von Werner Hackel, Universität Freiburg

 

Stöcklin, Anna Maria

___________________________
… ging am 20.9.1788 vermutlich nach Ungarn

Quelle: “Auswanderer aus dem Breisgau” von Werner Hackel, Universität Freiburg

 

Stöcklin, Balthasar

___________________________
… ging am 6.6.1796 vermutlich nach Ungarn

Quelle: “Auswanderer aus dem Breisgau” von Werner Hackel, Universität Freiburg

 

Stöcklin, Johann Georg

___________________________
… Metzger, wohnhaft in Schalls/Frankreich, versteigerte am 5.3.1856 seine Behausung am Kegelplatz

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 13 G.A.W.

 

Stöcklin, Christian, geb. 1827
Stöcklin, Balthasar, geb. 1829

___________________________
… beide jetzt wohnhaft in Chilicotte im Staate Ohio in Amerika. Die Söhne des Schreiners Balthasar Stöcklin.
Aus der Hinterlassenschaftsverhandlung vom

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 16/1/180 – 359 G.A.W. (Blatt 26)

 

Stöcklin, Georg

___________________________
… lebt in Amerika. Im März 1867 wurde sein Erbteil in Weisweil versteigert

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 16/1/180 – 359 G.A.W.

 

Stöcklin, Jacob, geb. 21.12.1825
Stöcklin, Katharina, geb. 19.6.1840
Stöcklin, Johann Michael, geb. 18.3. ??

___________________________
Die Geschwister gingen am 25. Mai 1862 nach Amerika

Quelle:

 

Stöcklin, Christian, Schreiner

___________________________
…, geb. am 3.2.1827,seine Ehefrau Stöcklin, Maria Magdalena, geb. Arnold, geb. am 21.7.1834, verheiratet seit 27.5.1851, ihr Kind
Maria Magdalena, geb. 21.12.1851, und
Stöcklin Balzer, geb. 11.7.1829
Stöcklin, Matthias, geb. 16.3.1836.
Die drei Brüder Stöcklin gingen im Jahr 1882 nach Amerika

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Stöcklin, Mathias

___________________________
… Schreiner, 42 Jahre alt, und seine Ehefrau Barbara, geb. Henninger, 41 Jahre alt, und 9 Kinder, sowie die Mutter des Mathias Stöcklin, Balthasar Stöcklins Witwe Barbara, geb. Blum, 76 Jahre alt, die Kinder der Familie Stöcklin
1.Karl Friedrich, geb. 27.1.1862
2.Johann Georg, geb. 30.9.1864
3.Maria Barbara, geb. 23.1.1866
4.Wilhelm, geb. 16.3.1868
5.Katherina, geb. 29.1.1870
6.Anna Maria, geb. 15.10.1874
7.Christina, geb. 19.10.1874
8.Otto, geb. 1.10.1877
9.Maria Magdalena, geb. 9.1.1882
sind am 16.9.1882 nach Amerika ausgewandert

Quelle:

 

Stöcklin, Mathias

___________________________
… Schreiner, Maria Barbara Stöcklin, geb. Henninger, sind gewillt nach Amerika auszuwandern und ihre Vermögensangelegenheiten dem Bevollmächtigten Friedirch Oehler in Weisweil zu überlassen.
Bestätigt beim Amtsgericht Kenzingen am 26.1.1887

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 12 Nr. 1 bis 269, von 1891 – 1895 G.A.W.

 

Stöcklin, Mathias

___________________________
… und dessen Ehefrau Maria Barbara Stöcklin, geb. Henninger, beide aus Weisweil, jetzt wohnhaft in Kolumbus, verkaufen ihre Liegenschaften am 4.11.1898 in Weisweil

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 12 – 14 G.A.W.

 

Stöcklin, Balzer

___________________________
…dessen Witwe, Barbara Stöcklin, geb. Blum, ist mir Ihrem Sohn Christian Stöcklin im Jahr 1882 nach Amerika ausgewandert und verkauft alle ihre Liegenschaften in Weisweil

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 19/8/149 – 328, Anno 1874 G.A.W.

 

Stöcklin, Christian

___________________________
… Schreiner von Weisweil, wohnhaft in Zaleski/Ohio in Amerika im Jahre 1889
Seite 333

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 11 von 703 – 920 G.A.W.

 

Stäublin, Johann Georg

___________________________
… geb. 31.8.1877, Commisbäcker, geht nach Moskau/Rußland

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Stäublin, Michael

___________________________
… geht 1853 nach Amerika

Quelle: Grundbuch Band X, von 1848 bis Oktober 1854 G.A.W.

 

Stäublin, Michael

___________________________
… verkauft am 8.10.1854 seine Liegenschaften in Weisweil unter Bürgermeister Birmelin und Ratschreiber Stöcklin

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 13 G.A.W.

 

Stäublin Barbara, 17 Jahre
Stäublin Friedrich, 11 Jahre
Stäublin Julia, 9 Jahr

___________________________
… eheliche Kinder der am 23.1.1868 in Louisville verstorbenen Barbara Stäublin, geb. Scheer aus Weisweil und des im Jahr 1864 in Baton Rouge/Louisana, Amerika, verstorbenen Michael Stäublin. Die Liegenschaften der Stäublins verwaltete Friedrich Stöcklin in Weisweil.
Der Name Stäublin hieß in Amerika Staebling

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 16/1/180 – 359 G.A.W.

 

Steinhauser, Martin

___________________________
… aus Weisweil ist im Oktober 1855 in St. Louis / Missouri gestorben

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 15/1/108 G.A.W.

 

Storz, Katharina

___________________________
… ledig, geb. 8.4.1798 und Tochter Maria Barbara, geb. 9.8.1832, und Sohn Karl, geb. am 12.7.1835
gingen nach Amerika

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Storz, Johann Michael

___________________________
… geb. 22.9.1831, ging 1856 nach Amerika

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

T

 

U

 

V

 

W

Wahl, Maria Salomea

___________________________
… geb. 31.7.1821, ging am 24.9.1845 nach Amerika

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Wäldin, Michael

___________________________
…, Wäldin Anna Maria, jetzt Förstel Anna Maria, Witwe, Tochter des Balthasar Wäldin und dessen Ehefrau Anna Maria, geb. Wolf, in Weisweil, jetzt wohnhaft in St. Louis im Staate Missouri in Nordamerika, hat Friedrich Wäldin, Hauptlehrer, am 24. August 1878 zu ihrem Rechtsnachfolger bestimmt.

Quelle: Grundbuchbeilagen, Band 19/8/149 – 328, Anno 1874 G.A.W.

 

Wäldin, Michael

___________________________
… geb. in Weisweil, jetzt wohnhaft in Detroit im Staate Michigan, erlaubt Bürgermeister Buchmüller von Weisweil, die Angelegenheiten und das Vermögen seiner verstorbenen Mutter Anna Maria Wäldin für ihn zu erheben und ihm zu übersenden am 28.11.1873

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 12 Nr. 1 bis 269, von 1891 – 1895 G.A.W.

 

Wäldin, Karl

___________________________
Erlaubnis zur Auswanderung des Karl Wäldin vom Königl. Bezirkskommando Freiburg.
Wäldin erhielt hiermit einen zweijährigen Urlaub vom 15. Juni 1906 bis 14 Juni 1908 nach Amerika unter Berufung von den gewöhnlichen Dienstobliegenheiten, jedoch unter der Bedingung der Rückkehr im Mobilmachungsfalle. Verbindung des Urlaubes ist im Monat April 1908 beim Hauptmeldeamt Freiburg nachzusuchen. Alljährlich in der ersten Hälfte des Monats November ist die genaue Adresse dem Hauptmeldeamt des Bezirkskommandos zu melden
Freiburg, den 13. Juni 1906 , Bezirkskommando

Quelle:

 

Wolf, Micharl jun.

___________________________
… Sohn des Müllers Wolf aus 1. Ehe mit Catherina Ruf, 1792, unbekannt

Quelle: “Auswanderer aus dem Breisgau” von Werner Hackel, Universität Freiburg

 

Wolf, Johann Georg

___________________________
… Müller, geb. am 15.7.1814, seine Ehefrau
Wolf Anna Maria, geb. Scheffel, geb. am 9.4.11819 in Ihringen, Heirat am 9.2.1836
ihre Kinder
Johann Georg, geb. 5.12.1836
Maria Magdalena, geb. 22.10.1838
Karl, geb. 16.7.1840
Luise, geb. 20.8.1844
Ernst, geb. 11.8.1847
gingen 1850 nach Amerika

Quelle: Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt

 

Wolf, Friedrich

___________________________
… 1870
Balthasar Wolf
Martin Wolf
Johann Georg Wolf, alle in Amerika 1881 .
Die in Gemeinschaft gehörenden Liegenschaften wurden öffentlich versteigert am 5.4.1898 unter Bürgermeister Friedrich Buchmüller

Quelle:
Auswanderer aus dem Kirchenbuch Nr. 14, Evang. Pfarramt
Pfandbuchbeilagen, Band 13 G.A.W.

 

Wolf, Friedrich

___________________________
… will nach Amerika auswandern. Seine Mutter Katherina Wolf, geb. Schmager von Weisweil, verkauft einige Güterstücke um seine Reise zu finanzieren am 20. Juni 1870

Quelle: Pfandbuchbeilagen, Band 17/1/160 G.A.W.

 

Wolf, Ernst

___________________________
… Wagnermeister, geb. 11.8.1847 und seine Ehefrau Anna Magdalena, geb. Nebel, geb. am 9.9.1849, gingen mit ihren vier Kindern
Bertha, geb. 11.6.1877
Wilhelm, geb. 18.7.1879
Adolf, geb. 2.7.1881
Helena, geb. 5.4.1884
am 29.1.1881 in die Schweiz nach Basel

Quelle:

 

X

 

Y

Z

Zimmer, Karl

___________________________
… geb. 16.6.1902, Sohn des Christian Zimmer und dessen Ehefrau Sophie Maria, geb. Fuchs, wurde am 9.3.1918 in die schweizerische Staatsangehörigkeit in Basel aufgenommen

Quelle:

Zeittafel

 

6.-5. Jh. v. Chr. Erstes Auftreten von Ackerbauern und Viehzüchtern auf der Gemarkung Weisweil.

 

1. Jh. v. Chr. Römische Gutshöfe in den Gewannen Käferhölzle und Niemandsplätze.

 

770 n. Chr. Weisweil wird erstmals in der gefälschten Urkunde Karls des Großen für das Kloster Ebersheim/Elsass erwähnt. (Fälschung aus dem 12. Jahrhundert)

 

1017 Weisweil wird als Ausgangs- und Endpunkt des Forstes genannt, den Kaiser Heinrich II. dem Bistum Straßbug links des Rheins verlieh.

 

Ende 11. Jh. Bischof Otto von Straßburg entfremdet dem Kloster Ebersheim Besitz, darunter Weisweil, und stattet damit eigene Gefolgsleute aus.

 

1114 Juni 24. Laut einer in ihrer Echtheit umstrittenen Urkunde Heinrichs V. wird Graf Berthold von Nimburg durch ein Fürstengericht gezwungen, das von Ihm unrechtmäßig besessene Dorf Weisweil wieder dem Kloster Ebersheim zurückzugeben.

 

1220, ca. Johannes von Weisweil und Konrad vom Harderer Hof werden in einem Zinsverzeichnis des Klosters Einsiedeln erstmals erwähnt.

 

1225 Papst Honorius III. bestätigt dem Kloster Ettenheimmünster die Rechte am Harderer Hof und in Weisweil.

 

1242 Hugo,vicarius de wizwilr, erster urkundlich erwähnter Geistlicher in Weisweil.

 

1252 Walter und Heilika von Geroldseck schenken zu ihrem Seelenheil den Harderer Hof an das Zisterzienserkloster Tennenbach. Bis 1923 erwirbt Tennenbach die gesamte Westhälfte der Gemarkung und baut den Hof zu einem landwirtschaftlichen Großbetrieb aus.

 

1256-1258 Im Weisweiler Allmendstreit sichern sich die Tennenbacher Klosterleute vom Harderer Hof gegen die Herren von Weisweil und die Gemeinde Weisweil Weiderechte auf er Dorfallmende.Hermann und Johannes von Weisweil sind die Vögte von Weisweil und Ritter.

 

1298-1303 Ritter Johannes der Alte von Weisweil ist auf Seiten des Grafen von Freiburg in dessen Kampf mit der Stadt Freiburg verwickelt.

 

1343 Hugo von Üsenberg ist als Lehensnehmer des Bistums Straßburg Inhaber des Kirchensatzes von Weisweil.

 

1349 Friedrich von Üsenberg erhält vom Bischof Berthold von Straßburg die Erlaubnis, Burg und Dorf Weisweil an seine Gemahlin als Heiratsausstattung weiterzugeben.

 

1351 Dietrich von Weisweil ist Inhaber der Wälder und der Jagdrechte um die Burg Schaffgießen in Wellingen.

 

1352 Friedrich von Üsenberg belehnt den Markgrafen Heinrich von Hachberg mit der niederen Herrschaft Üsenberg, zu der auch Weisweil gehört.

 

1382 Rheinfischerordnung:Die Fischer von Weisweil und der umliegenden Rheingemeinden verpflichten sich, auf bestimmte Fangmethoden zu verzichten und Schonzeiten für bestimmte Arten einzuhalten, um die Ausbeutung der Fischbestände zu verhindern.

 

1386 Hanman und Hans von Weisweil kommen auf österreichischer Seite in der Schlacht von Sempach gegen die Eidgenossen um.

 

1397 Dez.14. König Wenzel belehnt den Markgrafen Hesso von Hachberg mit dem Rheinzoll bei Weisweil.

 

1399-1405 Der Rechtsstreit zwischen den Hachbergern und den Herren von Lichtenberg um Weisweil endet mit einem Kompromiß:König Ruprecht spricht das Dorf beiden zu gleichen Teilen zu.

 

1415-18 Verkauf der Herrschaft Hachberg mit Weisweil an den Markgraf Bernhard von Baden. Damit gehört Weisweil zu Baden, während die umliegenden Dörfer zum

 

1417 Die Herren von Weisweil verlieren die Herrschaft über die Burg Schaffgießen.

 

1430 Straßburger Schiffsleute weigern sich, Zoll zu entrichten, misshandeln den marktgräflichen Einnehmer und brennen die Weisweiler Zollhütte nieder.

 

1515 Markgraf Christoph tritt die Herrschaft an seine drei Söhne Bernhard III.(1474-1533), Philipp I.(1479-1533) und Ernst(1482-1553) ab.

 

1520 Luther veröffentlicht seine Reformationsschriften. Auch in der Nachbarschaft von Weisweil ist die evangelische Bewegung spürbar.

 

1522 “Jakob Otter tritt die Stelle des Pfarrers von Kenzingen an und predigt das “”reine Evangelium””, was ihm einen großen Zulauf beschert.”

 

1524 Juni 24. Otter verlässt freiwillig Kenzingen, um die Stadt vor Schaden zu bewahren. Trotzdem wird sie von Freiburger Truppen besetzt. Diese verhaften den Bürgermeister und enthaupten den Stadtschreiber, einen Parteigänger Otters.

 

1525 April Die Bauernunruhen breiten sich am nördlichen Kaiserstuhl aus. In Weisweil findet ein heimliches Treffen statt. Die rechtsrheinischen Bauern verbrüdern sich mit den elsässischen Bauern. Der Halberer Hof des Klosters Tennenbach wird geplündert.

 

1525 Mai 3. Die Bauern plündern das Kloster Tennenbach und brennen es nieder.

 

1525 Mai 24. Die Bauern erobern Freiburg.

 

1535 Nach dem Tod Markgraf Philipp I. (1533) teilen seine Brüder Bernhard III. und Ernst die badischen Besitzungen. Ernst erhält u.a. die Markgrafschaft Haschberg.

 

1556 Juni 1. Verkündung der Kirchenordnung, die Markgrafschaft Baden-Durlach wird lutherisch.

 

1558 Erster lutherischer Pfarrer in Weisweil ist der Württemberger Gallus Krügler.

 

1595 Bathasar Werlin ist Vogt von Weisweil. Die Richter sind Georg Reiß, Peter Zwingler, Thobias Rudolff, Ulrich Mast, Linhart Buchmüller, Hans Stiß, Diebolt Hug, Diebold Walck, Carle Urban, Georg Hanselmann und Hans Stadler.

 

1607 Mai 23. Am Mittwoch vor Christi Himmelfahrt behindert der Weisweiler Vogt die Prozession von Oberhausen nach Wyhl.

 

1618-48 Dreißigjähriger Krieg.

 

1622 April 28. Niederlage Markgraf Georg Friedrichs bei Wimpfen gegen die katholische Liga. Erste Durchzüge und Einquartierungen fremder Truppen durch die Markgrafschaft.

 

1628 Kaiserliche und bayerische Truppen plündern das Land.

 

1631 Der Markgraf schließt sich den Schweden an.

 

1632 März 3. Die kaiserliche Armee plündert das Land. Die Bevölkerung der Dörfer flieht in den Schutz der Hochburg.

 

1648 Nov. 12. Anlässlich des Friedensschlusses werden Dankgottesdienste gehalten.

 

1653 Weisweil hat noch 51 Haushalte (1627 waren es 103). Nur drei alte Bürger haben den Krieg überlebt. 15 Häuser,16 Scheunen und 13 Stallungen sind abgebrannt.

 

1658 Balthasar Hüglin ist Vogt von Weisweil. Richter sind Michael Klanckh, Hans Werfen, Hans Kracher, Ulrich Buchmüller, Daniel Lämmlin, Simon Schweiger, Geörg Lehnis, Erhart Rösch, Michael Mallsikh und Hanß Haag der Jung.

 

1672-1678/79 Holländischer Krieg. Mit dem Kriegseintritt des Reiches 1674 verlagern sich die Kämpfe an den Oberrhein.

 

1674 Dezember Das Burkheimer Fährschiff wird nach Weisweil verlegt. Weisweil wickelt nun den ganzen Fährbetrieb ab.

 

1675 April Die Franzosen kommen nach Weisweil und nehmen die großen Schiffe samt der Besatzung mit nach Breisach.

 

1675 September Die Kriegsschäden haben die Höhe von 4162 Gulden erreicht.

 

1701-1714 Die Markgrafschaft Hachberg wird im Spanischen Erbfolgekrieg völlig verwüstet.

 

1715 Bau einer neuen Zehntscheuer

 

1747 Kenzingen verkauft seine Weisweiler Bodenzinse an den Markgrafen.

 

1747 Erweiterung der Kirche.

 

1758 Vertrag über Betrieb einer Ziegelhütte.

 

1760 Oktober 20. Weisweil hat 182 Haushalte.

 

1762 Johann Georg Lydin kommt als Förster und Rheinzollerheber nach Weisweil.

 

1768 Konzession zur Goldwäscherei im Rhein.

 

1778 Aug./Sept. Förster Lydin beherbergt den kranken Dichter Jakob Michael Lenz.

 

1778 Ausstockung von Mühlensand und Hohenau. Schlimme Überschwemmungen durch Rheinhochwasser.

 

1779/80 Tumulte um Holzvergaben durch Förster Lydin.

 

1783 Aufhebung der Leibeigenschaft in Baden.

 

1805 Dez. 26. Friede von Preßburg. Der vorderösterreichische Breisgau fällt an Baden, Weisweil verliert seine politische Insellage.

 

1809 Nov. 26. Weisweil wird dem Amt Kenzingen angegliedert.

 

1810 Februar 3. Weisweil wird dem neuen Amt Endingen zugeteilt.

 

1813 Juli 24. Weisweil fällt wieder an das Amt Kenzingen.

 

1831 Ablösung von Blutzehnt und Herrenfronden.

 

1833 Zehntablösungsgesetz. Die Ablösesumme für Weisweil beträgt 32.944 Gulden.

 

1837 ff. Infolge des Baus des Leopoldskanals droht ein Teil der Gemarkung Weisweils zu versumpfen.

 

1842 Geburtsjahr: Carl Engler – der Vater der Erdöl – Chemie [Gehe zu Porträt]
1848/49 Ein Teil der Weisweiler sympathisiert mit den revolutionären Kräften.

 

1849 Nov. 20. Bürgermeister Michael Ecdard wird wegen Beteiligung an der Revolution zu zwei Jahren Zuchthaus verurteilt, im November 1850 begnadigt.

 

1850-1859 Erster Höhepunkt des Auswanderung: Mindestens 14 Familien und mehr als 20 Einzelpersonen ziehen nach Amerika. [Gehe zu Auswanderer-Verzeichnis]

1858 Zehntschuldentilgung abgeschlossen.

 

1865 Die Gemeinde kauft die Gebäude als künftiges Rathaus.

 

1868 Die Gemeindeschäferei soll nach einer Seuche wiederbelebt werden, da sie der Gemeinde bisher 600-800 fl. Jährlich einbrachte.

 

1871 Weisweil hat 1736 Einwohner

 

1872 Nach Abschluss der Rheinkorrektion und Verlegung der Mündung des Leopoldskanals bessert sich die Lage auf der Weisweiler Gemarkung.

 

1880-1889 Zweiter Höhepunkt der Auswanderung:12 Familien und 22 Ledige gehen nach Amerika. Insgesamt verlassen zwischen 1835 und 1895 mindestens 380 Personen die Gemeinde in Richtung Neue Welt.

 

1896 Einrichtung einer Kleinkinderschule.

 

1898 Die wirtschaftliche Entwicklung in Weisweil ist gut / Überschwemmung eines großen Teils der Gemarkung.”
1900 Gemeinde kauft das Stubenwirtshaus “”Zum Löwen”” und baut es zum Rathaus mit Wachstube und Feuerwehrremise aus.

 

1901 Diphterieepedemie

 

1905 Weisweil hat 346 Haushaltungen mit 1562 Einwohnern. Davon sind 93 Vollerwerbslandwirte und 249 Taglöhner, Handwerker, Fischer, Schiffer usw. Es gibt 30 verschiedene Handwerksberufe im Dorf.

 

1908 Schlechte Tabakernte wegen zu großer Nässe.

 

1910 Hochwasser

 

1912 122 Arbeiter und Arbeiterinnen arbeiten in den Tabakfabriken.

 

1914-18 Erster Weltkrieg.

 

1914 August 1. Kriegserklärung an Russland, Mobilmachung in Deutschland.

 

August 3. Kriegserklärung an Frankreich.

 

August 16. Ein Zollamt und sein Zollaufsichtstation werden in Weisweil eingerichtet, um den Warenverkehr zwischen dem Großherzogtum Baden und Elsass-Lothringen zu regeln. – Eine Arbeiterkompanie von 820 Mann wird in Weisweil einquartiert. Die Einquartierungen und deren Ablösung durch neue Truppen werden den Krieg über anhalten.

 

1916 Nov. 15. Von den 278 zum Kriegsdienst eingezogenen Weisweiler Landwirten sind bereits 28 gefallen. Um diesen Verlust auszugleichen, wird für das Frühjahr 1917 ein Bedarf von 50 Kriegsgefangenen ermittelt.

 

1917 Januar 31. 20 kriegsgefangene Russen werden zu landwirtschaftlichen Arbeiten und 30 zu Holzarbeiten eingeteilt. Ein Jahr später sind 37 Russen bei den Landwirten untergebracht.

 

Mai Die Weisweiler Landwirte kommen ihrer Ablieferungspflicht nicht nach. In den Ballungszentren herrscht tragische Lebensmittelknappheit, weshalb angeordnet wird, das Sommergetreide frühzeitig auszudreschen.

 

1918 Nov.11. Waffenstillstand zwischen den Alliierten und Deutschland. Im 1. Weltkrieg gab es 8,5 Mill. Gefallene, über 21 Mill. Verwundete, 7,8 Mill. Kriegsgefangene und Vermisste. Zahlreiche Landstriche in ganz Europa wurden verwüstet. 35 Weisweiler Männer sind im Kriegsdienst gefallen.

 

1919 Januar 19. Wahl zur Demokratischen Nationalversammlung:Deutsche Demokratische Partei 353 Stimmen,Deutsch-nationale Volkspartei 134, Badische Zentrumspartei 3,SPD 288.

 

März 20 Weisweiler Soldaten befinden sich noch in Gefangenschaft.

 

Juni 18. Vertrag von Versailles. Die Gemeinde Weisweil ist infolge der Friedensvertrages Grenzgemeinde geworden.

 

Juli Zum ersten Mal werden in den achtköpfigen Weisweiler Gemeinderat zwei Sozialdemokraten gewählt.

 

1920 Frühjahr Der Gemeinde wird auferlegt, 6 Milchkühe sowie 3 fühlbar trächtige Kalbinnen abzuliefern.

 

1922 Februar Die Liebenzeller Religionsgemeinschaft hält zum ersten Mal eine Andachtsstunde ab. Etwa 20 Personen dringen in den Versammlungsraum ein, bedrohen die Versammelten und fordern sie auf, das Lokal zu verlassen.

 

1928 Mai 20. Reichstagswahl:Deutsch-nationale Volkspartei 93 Stimmen,SPD 84,Deutsche-Bauernpartei 38,Deutsche Volkspartei 31, NSDAP O.

 

1932 April 10. Reichspräsidentenwahlen: Paul Hindenburg 416 Stimmen, Adolf Hitler 324 (NSDAP),Ernst Thälmann 35 (KPD).

 

Juli 31. Reichstagswahl:NSDAP 343 Stimmen,SPD 130,KPD 32,Deutsch-nationale Volkspartei 27.

 

November 6 Reichstagswahl:NSDAP 322 Stimmen,SPD 134,KPD 48

 

1933 März 5. Reichstagswahl:NSDAP 544 Stimmen, SPD 113,KPD 35.

 

August 12. Als am 3. März die marxistischen Regierung gestürzt wurde, kam in der Gemeinde Weisweil ein rein nationalsozialistischer Gemeinderat und Bürgerausschuss auf Rathaus.(Gemeinderatsprotokolle)

 

1938/39 Zwischen Mai 1938 und August 1939 wird der etwa 400 km lange Westwall, eine Befestigungslinie von Aachen bis Basel, mit 15.000 Bunkeranlagen und Panzersperrren gebaut.

 

1939 Sept. 1. Überfall der deutschen Wehrmacht auf Polen.

 

September 4. Erste Evakuierung der Weisweiler Frauen und Kinder ins Württembergische, Rückkehr z.T. widerrechtlich nach vier bis sechs Wochen.

 

1940 Mai 2. Bedingt durch den Frankreichfeldzug, zweite Evakuierung in die Vorberge des Schwarzwaldes.

 

Juni 15. Deutsche Truppen überqueren zwischen Breisach und Weisweil den Rhein.

 

1944 Jagdbomber-Angriffe auf alles, was sich im Feld bewegt.

 

1945 Februar 3. Die ersten Ziviltoten und ein Schwerverletzter, der später stirbt. Dritte Evakuierung von Weisweil.

 

April 18. Weisweil wird mit Phosphor beschossen. 90 Prozent der Häuser werden zerstört.

 

April 20. Die Franzosen kommen nach Tutschfelden, wohin viele Weisweiler geflohen sind.

 

Mai Die meisten Evakuierten kehren nach Weisweil zurück. 137 Kriegsteilnehmer sind gefallen bzw. werden vermisst.

 

1945 Herbst Auf Anweisung der französischen Militärregierung wird ein Gemeinderatskomitee gebildet.

 

1948 Bis zur Währungsreform werden 122 Gebäude wiederaufgebaut, darunter 91 Ökonomiegebäude.

 

1949-1952 144 weitere Gebäude, davon 41 Ökonomiegebäude, werden wiederaufgebaut. 190 müssen noch erstellt werden.

 

1951-1953 Ein Gemeinschaftshaus wird erbaut, mit einer Wäscherei, einem Gemeinschaftsbad mit Dusch- und Wannenbädern sowie einem Schülerbadebecken. Eine Gemeinschaftsgefrieranlage und eine Milchsammelstelle werden dort ebenfalls eingerichtet. Zwei Schulhäuser und das Rathaus werden renoviert, ein Feuerwehrspritzenhaus und eine Tabakwiegestelle errichtet.

 

1953 Die Firma Schanzlin, Landmaschinenbau, beginnt mit der Produktion.- Die Firma Maier und Böbel, Karosserie und Omnibusunternehmen, lässt sich in Weisweil nieder

 

1953-1954 Ein Tiefbrunnen wird errichtet und die zentrale Wasserversorgung für das gesamte Gemeindegebiet erstellt.

 

1956 August 6. In der Firma Bachert wird die Arbeit aufgenommen.

 

1956-1958 Bau der Ortskanalisation, Neuanlage sämtlicher Ortsstraßen.

 

1960-1962 Ein beschleunigtes Flurzusammenlegungsverfahren wird durchgeführt.

 

1963-1965 Das neue Schulhaus in der Rheinstraße wird erstellt.

 

1967-1968 Ein Kindergarten mit 120 Plätzen wird von der evangelischen Kirchengemeinde in Zusammenarbeit mit der politischen Gemeinde erbaut.

 

1969-1971 Eine Turn- und Mehrzweckhalle wird neben dem Schulgebäude in der Rheinstraße erstellt.

 

1972 April 1. Weisweil geht die Verwaltungsgemeinschaft mit Kenzingen ein. Weisweil bleibt selbständiger Teilverwaltungsraum.

 

1973 Juli 19. Entscheidung für Wyhl als KKW-Standort statt Breisach.

 

1973 Juli 21. Fischerdemonstration auf dem Altrhein.

 

1974 April 27. Traktorendemonstration durch den Kaiserstuhl. Bildung von neuen Bürgerinitiativen gegen KKW-Wyhl.

 

August 25. Sternmarsch von 3.000 Demonstranten auf das Baugelände des geplanten KKW-Wyhl.

 

1975 Bau einer Kläranlage.

 

Januar 26. 3000 demonstrierten in Weisweil gegen das geplante KKW-Wyhl

 

Februar 17. Baubeginn: Der Wald wird abgeholzt.

 

Februar 18. Erste Platzbesetzung auf dem geplanten KKW-Gelände

 

Februar 20. Die Polizei räumt den Bauplatz.54 Festnahmen, es wird Panzerdraht um das Gelände gezogen.

 

Februar 23. Wiederbesetzung des Bauplatzes.

 

März 21. Das Verwaltungsgericht Freiburg ordnet einen Baustopp für das KKW-Wyhl an.

 

April 11. Ostermarsch in Wyhl: 10.000 KKW-Gegner

 

Juni 27.-29. Kongress gegen Kernkraftwerke in Weisweil und im Wyhler Wald.

 

1976 Durch Zusammenschluss mit Herbolzheim, Kenzingen und Rheinhausen gehört Weisweil zum Gemeindeverwaltungsverband Kenzingen/Herbolzheim. Der Gemeinderat beschließt, den Bevölkerungsschwund durch Baulanderschließung zu stoppen.

 

Januar 31. Offenburger Vereinbarungen: Vorläufiger Stopp der Bauarbeiten am KKW-Wyhl bis 1. November. Zusicherung der Zurücknahme von Strafverfahren und Schadensersatzklagen.

 

1977 Beginn der Dorfsanierung

 

1980 Die Stumpenfabrik Burger schließt ihren Betrieb in Weisweil.

 

1981 Die Firma Litef aus Freiburg zieht mit ihrer Elektronischen Fabrik L.E.F. in die Gebäude der Stumpenfabrik.

 

1988 Dezember Firma Bachert schließt ihre Tore.

 

1989 Januar Firma IVECO Magirus nimmt die Arbeit in der Fabrik der früheren Firma Bachert auf.
Die urkundliche Ersterwähnung Weisweils im Jahre 770

Weisweil wird zum ersten Mal in der Urkunde Karls des Großen von 770 für das Kloster Ebersheim im Elsaß erwähnt. Hier erscheint der Ort an der Spitze von Besitzungen, die auf die Schenkung des Klostergründers Herzog Eticho vom späten 7. Jahrhundert zurückgeführt werden. Nun geht es dem Herrscher darum, daß sie vor dem Zugriff fremder Gewalt geschützt und daß die dort wohnenden Leute nicht zu ungebührlichen Dienstleistungen gezwungen werden. Diese Urkunde gehört allerdings zu einer umfangreichen Gruppe von Dokumenten, die in Ebersheim in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts zum Teil auf der Grundlage echter Privilegien gefälscht worden sind; mit ihrer Hilfe versuchte das Kloster damals, seine alte, in die Karolingerzeit zurückgehende Reichsfreiheit und seinen Besitzstand vor dem Eigentumsanspruch des Straßburger Bischofs zu sichern. Zwar gibt sich der Text unserer Urkunde rasch als unecht zu erkennen, da der in ihr genannte Abt Theobald erst in den zwanziger Jahren des 9. Jahrhundert belegt ist und da das Elsaß im Jahre 770 noch nicht zum Herrschaftsbereich Karls des Großen gehörte, sondern seinem Bruder Karlmann unterstand; auch die Aufzählung einzelner Besitzungen ist in karolingischen Schutzprivilegien unüblich und entspringt vielmehr der konkreten Sicherungsabsicht des in Bedrängnis geratenen Klosters im 12. Jahrhundert. Doch ist dem ungeachtet an der inhaltlichen Glaubwürdigkeit des Urkundentextes nicht zu zweifeln: Über den verkehrsgeographisch wichtigen Rheinort Weisweil verfügte der mächtige elsässische Herzog Eticho und übertrug ihn an Ebersheim. Die Karolinger haben dieses Kloster ebenso wie Honau und Murbach sicher schon früh in ihren Schutz genommen. Der Rückblick Ebersheim im 12. Jahrhundert auf seine Frühgeschichte läßt die stattliche Reihe der urkundlichen Nennungen Weisweils im Jahre 770 beginnen; ihm heutzutage zu folgen hat seinen guten Grund.
Quelle: Professor Dr. Thomas Zotz, Historisches Seminar der Albert Ludwigs-Universität Freiburg

Evangelische Pfarrer nach der Einführung der Reformation 1556 in der Markgrafschaft Baden

Im Jahr 1156 wurde in der Markgrafschaft und demzufolge auch in Weisweil die Reformation eingeführt. Nach der Reformation mußten alle Geistlichen, die nicht zu der neuen Lehre übertreten wollten, das Land verlassen, wozu sich die meisten auch entschlossen. Viele Pfarreien wurden mit Geistlichen aus Württemberg, Hessen und Sachsen besetzt. Erster evangelischer Pfarrer war Gallius Krügler. Er stammte aus Württemberg, hatte in Tübingen studiert und war in Stuttgart ordiniert worden. Ebenso fanden Geistliche aus der Schweiz, die sich mehr der lutherischen Lehre zuneigten, in Baden-Durlach Anstellung. So kam 1591 Barholomäus Cellarius aus dem rekatholisierten Reinach in Baselland nach Weisweil.

seit 2013      Keno Heyenga

2004 – 2012 Theodora Pitzke

1991 – 2002 Robert Reinke

1988 – 1990 Matthias Stahlmann

1979 – 1987 Martin Oest

1967 – 1978 Günter Richter

1956 – 1966 Theophil Menzemer

1945 – 1955 Hermann Grötzinger

1934 – 1944 Max Störzinger

1903 – 1934 Siegfried Böck

1880 – 1903 Richard Wimmer (Gründer Weisweiler Kinderschule)

1869 – 1880 Kahl Hermann Junker

1860 – 1868 Friedrich Wilhelm Schmidt

1853 – 1860 K. Rheinh. Schellenberg

1840 – 1853 Wilhelm Friedrich Engler

1831 – 1840 Joh. Barthl. Eckerlin

1824 – 1831 Joh. Karl Ludwig Kilian

1815 – 1824 Chr. Pilipp J. Herbst

1812 – 1814 Ludwig Friedrich Sievert

1802 – 1812 Gottlieb Max Raupp

1782 – 1802 Gottfried Wilh. Kiefer

1777 – 1780 Joh. Friedrich Nüßlein

1770 – 1777Gottlieb Einsenlohr

1763 – 1770 Maximilian Georg Waag

1751 – 1763 Joh. Christof Embde

1740 – 1751 Gilgemann Lang

1729 – 1740 Nikolaus Scherrer

1723 – 1729 Johann Chr. Hitzig

1718 – 1723 Johann Georg Hitzig

1708 – 1718 Johann Gerson Buttler

1706 – 1708 Johann Georg Roth

1704 – 1705 Sebastian Joh. Jakobi

1693 – 1704 Joh. Friedrich Metz

1689 – 1693 Ernst Jakob Dages

1677 – 1689 Emanuel Eccard

1656 – 1677 Philipp Reuchlin

1652 – 1656 Johann Hartmann

1630 – 1652 Friederich Bürklin

1618 – 1630 Joh. M. Keßler

1614 – 1618 Joh. M Sterzinger

1611 – 1614 Dennemann Müller

1603 – 1611 Wolfgang Weber

1595 – 1603 Joh. David Neander

1591 – 1593 Barholomäus. M. Cellarius

1557 – 1591 Gallius Krügler

Sie sind uns herzlich willkommen.

IHR KONTAKT ZU UNS

Bürgermeisteramt Weisweil
Hinterdorfstraße 14
D-79367 Weisweil
Telefon: 07646/9102-0
Telefax: 07646/9102-50
E-Mail: rheingemeinde@weisweil.de

© Rheingemeinde Weisweil

RECHTLICHES

WIR SIND FÜR SIE DA

Montag: 9 Uhr bis 12 Uhr
Dienstag: 9 Uhr bis 12 Uhr
Mittwoch: 9 Uhr bis 12 Uhr
Donnerstag: 15 Uhr bis 18 Uhr
Freitag: 9 Uhr bis 12 Uhr