Spache wählen:

Sie befinden sich auf der Seite: Gemeindeinfo / Geschichte / Ersterwähnung

Ersterwähnung

 

Die urkundliche Ersterwähnung Weisweils im Jahre 770

Weisweil wird zum ersten Mal in der Urkunde Karls des Großen von 770 für das Kloster Ebersheim im Elsaß erwähnt. Hier erscheint der Ort an der Spitze von Besitzungen, die auf die Schenkung des Klostergründers Herzog Eticho vom späten 7. Jahrhundert zurückgeführt werden. Nun geht es dem Herrscher darum, daß sie vor dem Zugriff fremder Gewalt geschützt und daß die dort wohnenden Leute nicht zu ungebührlichen Dienstleistungen gezwungen werden. Diese Urkunde gehört allerdings zu einer umfangreichen Gruppe von Dokumenten, die in Ebersheim in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts zum Teil auf der Grundlage echter Privilegien gefälscht worden sind; mit ihrer Hilfe versuchte das Kloster damals, seine alte, in die Karolingerzeit zurückgehende Reichsfreiheit und seinen Besitzstand vor dem Eigentumsanspruch des Straßburger Bischofs zu sichern. Zwar gibt sich der Text unserer Urkunde rasch als unecht zu erkennen, da der in ihr genannte Abt Theobald erst in den zwanziger Jahren des 9. Jahrhundert belegt ist und da das Elsaß im Jahre 770 noch nicht zum Herrschaftsbereich Karls des Großen gehörte, sondern seinem Bruder Karlmann unterstand; auch die Aufzählung einzelner Besitzungen ist in karolingischen Schutzprivilegien unüblich und entspringt vielmehr der konkreten Sicherungsabsicht des in Bedrängnis geratenen Klosters im 12. Jahrhundert. Doch ist dem ungeachtet an der inhaltlichen Glaubwürdigkeit des Urkundentextes nicht zu zweifeln: Über den verkehrsgeographisch wichtigen Rheinort Weisweil verfügte der mächtige elsässische Herzog Eticho und übertrug ihn an Ebersheim. Die Karolinger haben dieses Kloster ebenso wie Honau und Murbach sicher schon früh in ihren Schutz genommen. Der Rückblick Ebersheim im 12. Jahrhundert auf seine Frühgeschichte läßt die stattliche Reihe der urkundlichen Nennungen Weisweils im Jahre 770 beginnen; ihm heutzutage zu folgen hat seinen guten Grund.
 

Quelle: Professor Dr. Thomas Zotz, Historisches Seminar der Albert Ludwigs-Universität Freiburg

Terminkalender (Zum Öffnen klicken)

September 2017
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

Die nächsten Termine (Kurzuberblick)